U15 (Oberliga Hessen)

obere Reihe v. links: Jordi Schäffer, Mica Deutsch, Leon Boczkowski, David Hofmann, Ole Gast, Luis Vogel, Nabil Didi

mittlere Reihe v. links: Co-Trainer Luis Kaiser, Betreuer Johannes Wenzel, Trainer Eike Schuchmann, Jugendkoordinator Andreas Klimpke, Betreuer Thorsten Steinmüller, Athletiktrainer Jonas Meissner

untere Reihe v. links: Tim Schmidt, Fynn Steinmüller, Yannik Dorn, Lorenz Rinn, Pascal Neul, Leon Frenko, Lennart Müller

Es fehlt: Max Steinmüller

HSG Wetzlar U15: „Individuelle Weiterentwicklung steht im Vordergrund!“

Großer Umbruch beim letztjährigen C-Jugend-Hessenmeister – Nur noch vier Spieler aus letztjährigem Kader dabei

Nach einer souveränen Saison, in dem die HSG Wetzlar U15 als ungeschlagener Tabellenerster sich am Ende auch noch den Hessenmeisterschaftstitel sicherte, steht die Mannschaft von dem Trainerteam um Eike Schuchmann und Luis Kaiser vor einem großen Umbruch.

Lediglich vier Spieler (David Hofmann, Tim Schmidt, Pascal Neul und Fynn Steinmüller) sind aus dem Hessenmeister-Kader in der jetzigen U15 verlieben, der Rest der Mannschaft startet mit der HSG Wetzlar U17 und Trainer Martin Saul in der B-Jugend-Oberliga Hessen.

Zu den verbliebenen Spielern der letzten Saison wurden mit Lennart Müller (HSG Mörlen), Lorenz Rinn (TSF Heuchelheim), Nabil Didi, Leon Frenko (beide HSG Pohlheim ) sowie Yannick Dorn(TSV Södel)  fünf externe Neuzugänge dazu geholt, um die Qualität der Mannschaft auch künftig hoch zu halten werden. Dazu kommen mit Ole Gast, Luis Vogel, Jordi Schäffer, Max Steinmüller und Mica Deutsch fünf Spieler aus der eigenen D- Jugend, die im letzten Jahr souverän den Bezirksmeister-Titel erringen konnte.

Beim ersten Saisonspiel am 10. September 2016 reist die neuformierte HSG Wetzlar U15 zur HSG Lumdatal. „Bis dahin stehen vor allem die individuelle Weiterentwicklung und die Schulung des 1:1, sowie das Zusammenspiel in Kleingruppen auf dem Programm. Hinzu kommt das Erlernen verschiedener Wurfvarianten. Sollten die Jungs in der Vorbereitung weiterhin so gut mitziehen und an sich arbeiten, so bin ich mir sicher, dass ein Platz im oberen Drittel der Tabelle realistisch ist“, gibt sich Trainer Schuchmann optimistisch.