HSG Wetzlar U19 holt Zwei-Tore-Rückstand in 60 Sekunden auf

Nachwuchs

Mannschaft von Thomas Weber trennt sich 28:28-Unentschieden vom TV Gelnhausen

Die HSG Wetzlar U19 hat am Samstag mit einem starken Schlussspurt einen Punkt gegen den TV Gelnhausen gesichert. 26:28 lagen die Weber-Schützlinge eine Minute vor Ende zurück. Doch Ole Klimpke und Luca Kaiser sicherten mit zwei Treffern das Remis. "Die kämpferische Leistung war über das gesamte Spiel gut", sagte Co-Trainer Kai Nober nach dem Herzschlagfinale. "Allerdings müssen wir die individuellen Unkonzentriertheiten abstellen!"

Die U19 sah sich von Anfang einem Rückstand gegenüber. "Eigentlich sind wir ganz gut ins Spiel gestartet. Der Rückstand hat alleine aus einer Abschlussschwäche heraus resultiert", so Nober. Erst beim 10:9 durch Nico Scheibel (15.) ging die HSG nach der 1:0-Führung das nächste Mal in Front. Durch gute Deckungsarbeit baute Wetzlar die Führung anschließend aus. Florian Wassberg erzielte in der 19. Minute das 13:9. "Nach der Auszeit von Gelnhausen ist der Vorsprung dann geschmolzen", sagte Nober, der sich zur Halbzeit einem 14:16-Rückstand gegenüber sah.

Nach der Halbzeit konnte die HSG zügig zum 21:21 ausgleichen, doch Gelnhausen ging wieder in Front. In der Crunchtime stellte Trainer Thomas Weber auf eine doppelte Manndeckung um, was die Grundlage dafür war, dass die U19 am Ende noch einen Punkt in Dutenhofen behielt.

HSG Wetzlar U19: Lüko Fischer, Finn Weber; Reuschling, Klimpke (1), Ian Weber (10), Luca Kaiser (2), Beccker, Hofferbert (2), Patt, Wassberg (5), Scheibel (39; Luca Fischer, Funk (5/4), Niklas Waldgenbach.