Matthias Schwalbe: „ Wir dürfen jetzt nicht zufrieden sein!“

Nachwuchs

Seit mehreren Jahren spielt und wohnt Matthias „Matze“ Schwalbe, der gebürtig aus der Nähe von Groß-Umstadt stammt, bereits bei der HSG Wetzlar. Mit Matthias, der seit dieser Saison in der HSG Wetzlar U23 aktiv ist, haben wir über den erfolgreichen Saisonstart seiner Mannschaft gesprochen. Neben den vielen Trainingseinheiten absolviert Matthias eine Ausbildung bei der Firma Rittal, dem Hauptsponsor der Wetzlarer Nachwuchsmannschaften.

 

Matze, wie beurteilst Du die noch junge Saison und euren, auch etwas überraschenden, ersten Tabellenplatz?     

Wir sind natürlich sehr gut in die Saison gestartet, aber wir haben trotzdem in verschiedenen Punkten auch noch Verbesserungspotential. Auf diesen Saisonstart dürfen wir uns jetzt natürlich nicht ausruhen, sondern müssen mit hoher Konzentration und kühlem Kopf so weiterspielen. Wenn wir jetzt nachlassen, dann geht das ganz schnell nach hinten los.

 

Mit Timo Ludwig bildest du den rechten Rückraum? Wie eingespielt seid ihr bereits und in welchem Bereich kannst Du von ihm noch lernen?

Das Zusammenspiel mit Timo Ludwig läuft sehr harmonisch ab. Die Spielzeiten sind sehr gut verteilt und wir ergänzen und auf dem Spielfeld gut. Natürlich hat Timo bereits viel mehr Erfahrung wie ich sammeln dürfen, weshalb ich sehr dankbar für den Austausch mit ihm bin. Es macht sehr viel Spaß mit ihm dort zu spielen.

 

Was ist dein Ziel mit der Mannschaft und auch persönlich?

Mit der Mannschaft ist das schwierig zu sagen. Im Vordergrund steht, und das sehe ich es ähnlich wie unser Trainer Andreas Klimpke, die individuelle, sowie mannschaftliche Entwicklung in dieser Saison. Wir sollten jetzt den Schwung mitnehmen und genauso weiterspielen wie bisher. Dann werden wir sehen, wo wir am Ende stehen. Die Saison ist sehr lang und da kann noch sehr viel passieren, so dass wir die Tabellenspitze jetzt nicht überbewerten sollten, jedoch es im Moment auch genießen dürfen dort zu stehen. Persönlich will ich mich weiterentwickeln und der Mannschaft mit guten Leistungen helfen.