Adolf Lupp GmbH & Co.KG baut Engagement bei HSG Wetzlar aus!

Thomas Lupp (links) und Björn Seipp (rechts)

DKB Handball-Bundesliga

Baudienstleister aus Nidda ziert ab sofort die Brust des Aufwärmshirts.

Pünktlich zu Beginn der neuen Saison in der DKB Handball-Bundesliga hat die HSG Wetzlar einen starken Partner weiterhin an sich gebunden. Das Bauunternehmen Adolf Lupp GmbH & Co.KG mit Sitz in Nidda , das sich mittlerweile in dritter Generation in Familienbesitz befindet, erweitert sein Engagement und wird mit seinem Logo ab sofort die Aufwärmtrikots der Wetzlarer Mannschaft zieren.

„Die Firma Lupp ist einer der größten und ältesten Baudienstleister Deutschlands und bekannt von vielen Projekten im mittelhessischen Raum. Daher freuen wir uns, dass wir das Familienunternehmen von unserem Konzept überzeugen konnten und als neuen Trikotpartner der Aufwärmshirts gewinnen konnten“, freute sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp (Bild rechts), der die Erweiterung der Partnerschaft zusammen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Lupp (Bild links) vergangene Woche fixiert hatte.

„Als großes Unternehmen hat man natürlich auch immer eine kulturelle Verpflichtung der Region gegenüber, die wir mit diesem Schritt gerne wahrnehmen. Sport ist Kultur“, weiß Thomas Lupp, der selbst begeisterter Sportsmann ist. „Darüber hinaus wollen wir auch über die exzellente B2B-Plattform der HSG Wetzlar neue Kontakte knüpfen und das Netzwerk unseres Bauunternehmens vergrößern“, fügte Thomas Lupp an.

Mit Bauprojekten in Mittelhessen, wie der Errichtung des neuen Leica-Parks in Wetzlar oder dem Bau des modernen Rathauses in Gießen sowie überregionalen Projekten, wie Großprojekte auf dem Frankfurter Flughafen oder Hotel-, Büro- und Klinikprojekte von München bis Hamburg, gehört die Firma Lupp zu den angesehensten Adressen im Hoch- und Ingenieurbau. Das Leistungsspektrum erstreckt sich über die Bereiche Entwickeln, Bauen, Betreiben und umfasst somit das komplette Bauzyklusmanagement.