Ärzte geben Entwarnung für Joao Ferraz und Nikolai Weber!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Portugiesischer Nationalspieler zieht sich im Heimspiel der HSG Wetzlar gegen TVB 1898 Stuttgart Rückenprellung zu – Kein Zehenbruch bei Nikolai Weber diagnostiziert

Aufatmen bei den Bundesliga-Handballern der HSG Wetzlar und Rückraumspieler Joao Ferraz. Der portugiesische Nationalspieler war im gestrigen Heimspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart nach einem Foulspiel in der 2. Halbzeit hart auf dem Rücken gelandet und konnte deshalb danach nicht mehr zum Einsatz kommen.

Noch am Abend unterzog sich der 27-jährige Linkshänder einer CT-Untersuchung im Klinikum Wetzlar. Dabei stellte sich heraus, dass durch den Aufprall keine Knochen oder Muskeln in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ferraz erlitt eine sehr schmerzhafte Prellung und wird sich bereits ab heute entsprechenden physiotherapeutischen Behandlungen unterziehen. „Ob Joao am kommenden Sonntag beim schweren Auswärtsspiel in Lemgo zum Einsatz kommen kann, ist derzeit jedoch noch nicht absehbar“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Wir sind heute aber erst einmal froh, dass bei dem Sturz nichts Schlimmeres passiert ist.“

Auch Kapitän und Torhüter Nikolai Weber bekam durch die Ärzte heute Entwarnung. Seine gestern erlittene Zehenverletzung hat sich nach Röntgen-Untersuchungen nicht als zunächst befürchteter Bruch herausgestellt. Auch hier handelt es sich um eine starke Prellung mit Bluterguss, die in den kommenden Tagen intensiv behandelt wird. „Das beruhigt uns sehr und wir hoffen, dass Niko bald wieder verhältnismäßig schmerzfrei in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen kann“, so Björn Seipp.