Alexander Hermann wechselt vom Bergischen HC nach Wetzlar!

DKB Handball-Bundesliga

63-facher österreichischer Nationalspieler verstärkt Mittelhessen zur kommenden Saison im Rückraum – Björn Seipp: „Alex wird sportlich und menschlich sehr gut zu uns passen!“

Handball-Erstligist HSG Wetzlar hat die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison getätigt und Alexander Hermann vom Ligakonkurrenten Bergischer HC verpflichtet. Der 25-jährige Rückraumspieler hat bei den Grün-Weißen, nach bestandenen Medizinchecks, einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Hermann, dessen Zwillingsbruder Max ebenfalls beim BHC spielt und im Sommer zum VfL Gummersbach wechseln wird, ist österreichischer Nationalspieler und hat in der laufenden Saison bereits 50 Treffer erzielt. Im Sommer 2015 war der gebürtige Linzer (Oberösterreich) von der SG Handball WESTWIEN in die DKB Handball-Bundesliga gewechselt und avancierte in seiner ersten Spielzeit in der „stärksten Liga der Welt“ mit 112 Feldtoren direkt zum Toptorjäger der Bergischen Löwen.

„Wir haben die Entwicklung von Alex schon einige Zeit interessiert beobachtet und freuen uns sehr, dass er sich nunmehr dazu entschieden hat, unser Angebot anzunehmen und im Sommer nach Wetzlar wechseln wird“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Alex ist ein torgefährlicher Spieler, der die sogenannten einfachen Rückraumtreffer erzielen und in der Abwehr seinen Mann stehen kann. Hier in Wetzlar möchte er ab der kommenden Saison unter Trainer Kai Wandschneider den nächsten Entwicklungsschritt in seiner Handballkarriere machen und wir sind uns sicher, dass er sportlich und menschlich sehr gut zu uns passt.“

Der 1,92 Meter große Rechtshänder, der in Wetzlar das Trikot mit der Rückennummer 2 tragen wird, hat bereits 63 Länderspiele für Österreich bestritten und unter anderem an der Handball-Weltmeisterschaft 2015 in Katar teilgenommen.

Auch Alexander Hermann freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bin froh, dass es mit dem Wechsel zur HSG Wetzlar geklappt hat. Ich bin davon überzeugt, dass es der richtige Schritt für mich und meine sportliche Entwicklung ist. In den Gesprächen mit dem Trainerteam und der Vereinsführung konnte ich erste, sehr positive Eindrücke über den Verein und sein professionelles Umfeld gewinnen. Ich freue mich sehr auf die nächsten zwei Jahre im Trikot der HSG Wetzlar und die tollen Fans in der Rittal Arena.“