An der Lahn „müllert´s“ künftig im Doppelpack!

DKB Handball-Bundesliga created by webmaster@hsg-wetzlar.de (Wolfgang Fischer)

Handball-Zwillinge ab Sommer im grün-weißen HSG-Trikot Philipp Müller verlängert vorzeitig Vertrag bis 30. Juni 2014 Michael Müller wechselt von Rhein-Neckar-Löwen in die Domstadt

Der Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat zwei wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Die Mittelhessen kamen heute mit Rückraumspieler Philipp Müller (Bild) auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2014 überein. Zudem wechselt dessen Zwillingsbruder Michael im Sommer von den Rhein-Neckar-Löwen an die Lahn. Auch der deutsche Nationalspieler, der bislang in 124 Erstligaspielen satte 394 Treffer erzielen konnte, erhielt von den Domstädtern einen Zweijahresvertrag.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab der kommenden Saison auf Philipp und Michael zählen können“, so Wetzlars Aufsichtsratssprecher Manfred Thiel­mann, der die Vertragsgespräche mit den beiden Rückraumspielern geführt hatte. „Philipp hier halten zu können und dazu noch seinen Bruder zu verpflichten, war keine einfache Auf­gabe für uns, denn die halbe Liga war hinter beiden her! Letztlich denke ich, dass unsere solide Arbeit und das nachvollziehbare sportliche Konzept den Ausschlag gegeben haben, dass sich beide für Wetzlar entschieden haben. Zudem bekommen sie hier die Gelegenheit wieder gemeinsam zu spielen!“

Michael Müller: „Ich möchte in Wetzlar mit Spaß zu alter Stärke finden!“

Mit Michael Müller wechselt ein aktueller deutscher Nationalspieler in die Domstadt. Der Linkshänder, der seinen internationalen Durchbruch bei der Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien schaffte, kommt von den Rhein-Neckar-Löwen, bei denen der 27- jährige drei Spielzeiten unter Vertrag gestanden hatte. Eine Kreuzbandverletzung setzte den 49-fachen Nationalspieler jedoch im September 2010 für längere Zeit außer Gefecht. Dass sich der gebürtige Würzburger davon jedoch wieder vollends erholt hat, untermauerte er nicht zuletzt zu Saisonbeginn als Müller im DHB­Pokalspiel der Löwen beim TV Großwallstadt gleich neun Mal traf und somit maßgeblichen Anteil am Weiterkommen der Mannheimer hatte.

„Ich freue mich sehr auf Wetzlar. Zum einen kann ich wieder mit meinem Bruder in einer Mannschaft spielen und zum anderen in einem jungen Team eine andere Rolle einnehmen, als ich sie derzeit bei den Rhein-Neckar-Löwen habe. Ich möchte bei der HSG mit Spaß wie­der zu alter Stärke finden und meinen Teil dazu beitragen, dass der Verein den Er­folg hat, der angestrebt wird“, so Michael Müller.

„Es war nicht ausschlaggebend aber es ist natürlich toll, dass ich ab Som­mer wieder mit Michi in einem Team auflaufen kann“, freut sich Philipp Mül­ler (Bild). „Ich fühle mich in Wetzlar pudelwohl und habe großen Respekt vor der Arbeit, die hier geleistet wird. Es ist ein sehr familiär und trotzdem professionell geführter Verein, mit ei­nem tollen Umfeld. Außerdem sind die Fans der HSG Wetzlar unglaublich. Die Stimmung bei unseren Heimspie­len in der RITTAL Arena, wie beispielsweise am vergangenen Sonntag gegen Lemgo, wäre allein schon Grund genug gewesen, um in Wetzlar zu bleiben!“

Philipp Müller: „Ich fühle mich in Wetzlar pudelwohl!"

Für HSG-Geschäftsführer Björn Seipp ist der 27jährige ein wichtiger „Baustein“ der neuen Wetzlarer Mannschaft. „Philipp hat sich in den beiden Jahren, in denen er für unseren Verein spielt, zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt. Er ist einer der Charakterköpfe unserer Mannschaft, ein Vorbild in Sachen Einsatz und Leiden­schaft. Philipp hat sich trotz einiger interessanter Angebote für die HSG Wetzlar entschieden, dass ehrt uns sehr und zeigt auch, dass der von uns mit Überzeugung eingeschlagene Weg der Richtige zu sein scheint!“

Zusammenarbeit mit Daniel Valo endet Ende Juni!

Mit der Verpflichtung von Zwillingsbruder Michael Müller ist nunmehr auch klar, dass der Vertrag von Linkshänder Daniel Valo von den Mittelhessen nicht verlängert wird. „Wir haben selbstverständlich mit Daniel offen darüber gesprochen und ihm unsere Gründe erläutert. Er ist Profi und kennt die Mechanismen im Sport. Daniel ist ein Spieler, der sich in seiner Zeit in Wetzlar voll in den Dienst der Mannschaft und des Vereins gestellt hat. Er genießt bei uns großen Respekt und vollstes Vertrauen“, so Aufsichtsratssprecher Manfred Thielmann. „Wir wollen und werden Daniel hier aus­reichend Gelegenheit geben, sich mit guten Leistungen für einen neuen Club zu empfehlen.“