Andreas Wolff: „Wenn es läuft, dann läuft´s!“

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar bejubelt 13:1-Punkte in Serie – Kai Wandschneider lobt Stimmung und Moral der Mannschaft seit Saisonbeginn – Björn Seipp: „Genießen und am Boden bleiben!“

Die Fans des Handball-Erstligisten HSG Wetzlar kommen aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. Grund dazu gibt ihnen das Team der Grün-Weißen derzeit von Wochenende zu Wochenende. 13:1-Punkte sammelten die Mittelhessen in den vergangenen sieben Ligaspielen. Am gestrigen Abend bezwangen die Andreas Wolff & Co. den Bergischen HC deutlich mit 28:19 (14:7) und sicherten sich somit zumindest kurzzeitig den 2. Platz in der DKB Handball-Bundesliga.

„Es war zu Beginn ein harter Kampf, auch wenn es ergebnistechnisch letztlich gar nicht so aussieht“, verriet Wetzlars Spielmacher Florian Laudt im Anschluss an die Partie. „In den ersten Minuten hat der Bergische HC sehr gut dagegen gehalten. In dieser Phase hat uns Andreas Wolff mit vielen Paraden die nötige Sicherheit gegeben, so dass wir uns nach einer Viertelstunde entscheidend absetzen konnten. Bis zur 40. Minuten haben wir dann wie aus einem Guss gespielt und dem BHC keine Chance gelassen. Beim Stand von 21:8 ist es vielleicht ganz normal, dass man nicht mehr so hundertprozentig konzentriert zu Werke geht, aber wir haben das Spiel bis zum Ende routiniert durchgezogen und unser Ding runter gespult.“

Ganz zur Freude der 4.178 begeisterten Zuschauer in der Rittal Arena und Trainer Kai Wandschneider, der vor dem Anpfiff doch einigen Respekt, ob der Situation gehabt hatte: „Die Frage war, wie gehen wir damit um, dass wir erstmals in dieser Saison ein Big-Point-Spiel zu Hause haben und dabei der Favorit sind?“ Die Antwort gab seine Mannschaft, jedoch erst nach einer viertelstündigen Anlaufzeit. „Wir haben etwas Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden. Waren zu Beginn in einigen Situationen im Angriff zu unkonzentriert! Aber, wir haben über diegesamte Partie gut gedeckt und hatten mit Andreas Wolff einmal mehr einen starken Rückhalt. Die Mannschaft hat sich über die Abwehr gut reingekämpft und über den Gegenstoß einfache Treffer erzielt. Das war in dieser Phase enorm wichtig und letztlich der Schlüssel zum Erfolg“, so Wandschneider.

14:7 führten die Gastgeber zur Pause. Kein Grund locker zu lassen, so der Trainer. „Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass wir auf keinen Fall nachlassen und konzentriert weiterspielen wollen. Das ist uns toll gelungen! Auch gegen die spätere 3:3-Deckung der Löwen haben wir gute Lösungen gefunden und zum Teil sogar gezaubert, wie beim Kampa-Tor von Max Holst auf Guillaume Joli“, freut sich der 55jährige. „Ja, wunderbar! Ich bin hochzufrieden mit der Leistung und froh, dass ich die Möglichkeit hatte, allen Spielern ausreichende Spielanteile zu geben. Gefreut hat mich, dass Vladan Lipovina ein ganze Halbzeit auf derPlatte stehen konnten und das auch sehr gut gemacht hat. Genauso wie Nikolai Weber, der nach seiner Eichwechslung auch noch einmal Akzente setzen konnte.“

Gefeierter Mann war am gestrigen Abend jedoch einmal mehr Andreas Wolff. Dem Nationaltorhüter gelangen in 42. Minuten Spielzeit sensationelle 18 Paraden. „Über meine Leistung spreche ich nicht gerne. Wichtiger ist die Mannschaft. Und die hat heute wieder ein super Spiel gemacht", so der 24jährige, der sich mit einem „Wenn es läuft, dann läuft´s“ in die Kabine verabschiedete.

Geschäftsführer Björn Seipp zollte der Mannschaft in der Pressekonferenz nach dem Spiel allergrößten Respekt: „Was die Jungs derzeit leisten ist sensationell. Wenn ich einen Hut aufhätte, würde ich ihn ziehen! Jetzt gilt es den Moment zu genießen, aber auch auf dem Boden zu bleiben und hart weiter zu arbeiten, denn in der 1. Liga bekommt man zu keiner Zeit etwas geschenkt.“

Video der Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=xzhrVs6ZtBg