Aufatmen: Verletzung von Olle Forsell-Schefvert nicht so schwerwiegend wie befürchtet!

Die HSG Wetzlar atmet auf. Die Verletzung, die sich Olle Forsell-Schefvert hier zugezogen hat, ist nicht so schlimm wie befürchtet. Bildquelle: Leica-Akademie

DKB Handball-Bundesliga

Schwedischer Rückraumspieler der HSG Wetzlar erleidet stumpfes Bauchtrauma und Rippenprellung

Aufatmen bei der HSG Wetzlar! Die Verletzung von Olle Forsell-Schefvert, die sich der Schwede bei der Partie der DKB Handball-Bundesliga am Donnerstag gegen Frisch Auf! Göppingen zugezogen hatte, hat sich als weniger schwerwiegend herausgestellt als zunächst angenommen. Das ergaben die Untersuchungen der Mediziner am Klinikum Wetzlar.

Demnach hat sich Forsell-Schefvert nicht wie zunächst befürchtet einen Rippenbruch oder eine Milzverletzung zugezogen. „Olle hat sich bei dem Zusammenstoß ein stumpfes Bauchtrauma und eine Rippenprellung zugezogen. Er kann die Klinik heute wieder verlassen, und wir starten morgen direkt mit den Reha-Maßnahmen, sodass Olle möglichst schnell wieder schmerzfrei aufs Parkett zurückkehren kann“, so Mannschaftsarzt Marco Kettrukat.

Der Schwede war am Donnerstag bei einem Durchbruchsversuch mit dem Göppinger Spieler Kresimir Kozina zusammengestoßen und daraufhin zur Sicherheit ins Klinikum Wetzlar gebracht worden.