Bann gebrochen! HSG Wetzlar gewinnt erstmals Punkt in Lemgo

DKB Handball-Bundesliga

Erster Punktgewinn seit 17 Jahren - Wandschneider-Truppe holt in schon verloren geglaubter Partie noch ein 26:26-Unentschieden - Steffen Fäth trifft neun Mal

Der TBV Lemgo bleibt auch im zweiten Spiel unter Florian Kehrmann ungeschlagen: Allerdings war das Unentschieden gegen die HSG Wetzlar ein gefühlter Punktverlust, denn lange Zeit lagen die Hausherren vorne und hatten nach dem Erfolg beim HSV Hamburg auch gegen Wetzlar einen Erfolg vor Augen. Wetzlar kämpfte sich aber immer wieder heran, vier Minuten vor dem Ende gelang den Gästen durch Ivano Balic sogar der erste Führungstreffer. Doch Lemgo glich diesen Rückstand ebenso aus wie den neuerlichen Rückstand nach einem Tor von Sebastian Weber. Das 26:26 durch Finn Lemke und erfolglose letzte Angriffe auf beiden Seiten besiegelten am Ende die Punkteteilung. Erfolgreichste Werfer waren auf Lemgoer Seite Tim Hornke mit 9/8 Toren und bei Wetzlar Steffen Fäth mit 9/2 Toren.

Dreimal probierte es Rolf Hermann im ersten Angriff für den TBV. Erst parierte Andreas Wolff zugunsten eines Einwurfs für Lemgo seinen Wurf, dann wurde der Lemgoer Rückraumspieler beim Versuch gefoult und nach dem Freiwurf gelang Hermann dann nach anderthalb Minuten das 1:0 für die Gastgeber. Weil Wetzlar an Dresrüsse scheiterte, legte Herth zum 2:0 nach. Erst nach fünfeinhalb Minuten kam auch Wetzlar zum ersten Tor. Steffen Fäth traf zum 2:1. Den Anschlusstreffer der Gäste beantworteten die Lipper allerdings mit zwei Toren in Folge. Erneut Hermann und Jens Bechtloff erhöhten auf 4:1. 

Zwar kam Wetzlar nun zu weiteren Treffern, doch Lemgo beantwortete die Gästetore schnell und konnte den Vorsprung in der Anfangsphase ausbauen. Und so wurde Wetzlars Trainer Kai Wandschneider nach dreizehn Minuten nach dem Treffer von Tim Hornke zum 7:3 für Lemgo zur Auszeit gezwungen. Doch auch nach der Besprechung gelang es den Gästen von der Lahn nicht, den Abstand zu verkürzen. 
Stattdessen traf erneut Lemgo, Hornke erhöhte per Strafwurf zum 8:3 und diesen Abstand konnten die Hausherren auch aufgrund einer starken Leistung von Nils Dresrüsse im Lemgoer Tor zunächst behaupten. Hornke hatte gar dir Chance, noch weiter zu erhöhen, doch Wolff kaufte mit einer starken Parade dem enteilten Lemgoer Rechtsaußen den Ball ab. Im Gegenzug erkämpfte sich Balic einen Strafwurf, den Wetzlars Joli sicher gegen den für diesen Siebenmeter gekommenen Thomas Bauer verwandelte. 

Erst nach zwanzig Minuten konnten die Gäste dann wieder etwas verkürzen. Sie trafen dreimal in Folge: Fäth aus dem Rückraum und Joli und Rompf jeweils per Gegenstoß; die HSG war beim 8:10 wieder in Schlagdistanz. Aber da Hornke mit seinem fünften Treffer gegen den kurzzeitig im Tor der HSG stehenden José Hombrados cool verwandelte, behaupteten die Lipper die Drei-Tore-Führung. Die HSG konnte bis zur Pause zwar mehrmals auf zwei Tore verkürzen, doch Lemgo setzte immer wieder einen Treffer, so dass der TBV mit 16:12 in die Pause ging, denn den direkten Freiwurf nach der Halbzeitsirene setzte Kent Robin Tönnesen in den Lemgoer Block. 

Der zweite Spielabschnitt begann mit zwei Toren für die HSG Wetzlar. Fäth per Siebenmeter und Bliznac per Gegenstoß verkürzten abermals auf zwei Tore für die Hessen, bevor Finn Lemke mit seinem ersten Treffer wieder auf drei Tore für Lemgo erhöhen konnte. Doch Wetzlar blieb nun näher am Gastgeber dran, Hahn und Fäth trafen hintereinander. Wetzlar stellte beim 16:17 den ersten Anschluss seit dem 1:2 aus der Anfangsphase her. 

Es gestaltete sich nun ein spannenderes Spiel als noch zu Beginn, aber die erste Möglichkeit zum Ausgleich ließ Wetzlar zunächst ungenutzt. In der 38. Minute gelang Wetzlar dann der erste Ausgleich in diesem Spiel, Fäth glich mit seinem siebten Treffer per Siebenmeter zum 18:18 aus. Doch Hornke stand Fäth in nichts nach, auch er traf von der Marke mit seinem achten Treffer zur erneuten Führung für Lemgo. Wetzlar glich noch einmal zum 19:19 aus, aber dann setzte sich auch Dank der Paraden vom nun einhütenden Thomas Bauer Lemgo wieder etwas ab. Hermann, Lemke und Hornke, der wiederum gegen Hombrados im Duell Mann gegen Mann eiskalt einnetzte, erhöhten mit ihren Toren auf 22:19, Lemgo schien sich nach einer knappe Dreiviertelstunde wieder gefangen zu haben. 

Zehn Minuten vor Schluss lag Lemgo immer noch mit eben diesen drei Toren vorne, Wandschneider versuchte mit einer Auszeit, seine Mannschaft für die Schlussphase einzustellen. Zwar landete der erste Wurf der Wetzlarer nach deren Besprechung nur über dem Lemgoer Tor, das Team-Time-Out zahlte sich für Wetzlar aber aus, auch weil Lemgo in dieser Phase zwei Fehlpässe unterliefen, die Wetzlar nutzte und zurück ins Spiel kam. 

Nach der 24:21-Führung des TBV gelangen Wetzlar vier Tore in Folge, das 23:24 durch Steffen Fäth war der abermalige Anschluss, Jolie glich aus und Balic erzielte mit erstem und einzigem Treffer die erste Führung für seine Farben. Aber Zieker beantwortetet das 24:25 blitzschnell. Nun zeichnete sich wieder Bauer aus, doch auch der Versuch des Lemgoers Tim Suton wurde von Wolff pariert. 
In der Schlussphase war die Spannung bei allen beteiligten – Aktiven und Zuschauern – spürbar, Weber warf seine Jungs wieder in Front, Lemke glich eine gute Minute vor Schluss wieder aus. In die Schlussminute ging es mit einem Unentschieden, dem 26:26 folgten aber keine Treffer mehr, weil beide Teams ihren letzten Angriff nicht nutzen konnten. Lemgo und Wetzlar trennen sich Unentschieden und somit bleibt der TBV auch im zweiten Spiel unter Florian Kehrmann ungeschlagen, während Wetzlar seinen zehnten Auswärtspunkt einfahren konnte.

Quelle: www.handball-welt.de