Dahl, Krause, Bliznac und Tönnesen wechseln zur HSG Wetzlar!

Der norwegische Nationalspieler Kent Robin Tönnesen spielt ab Sommer im HSG-Trikot.

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen setzten kommende Saison auf sechs neue Spieler – Auch Wolff und Weber neu im Team – Bliznac und Tönnesen kommen von IK Sävehof in die Domstadt

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar setzt in der kommenden Erstligasaison auf sechs neue Spieler. Gemeinsam mit dem deutschen Nachwuchstalent Andreas Wolff (TV Großwallstadt, Vertrag bis 2015) wird der norwegische Nationalspieler Magnus Dahl (BM Atlético Madrid, Vertrag bis 2016) das neue Torhütergespann der HSG Wetzlar bilden. Am Kreis soll sich Eigengewächs Sebastian Weber (Vertrag bis 2016), der vom benachbarten TV Hüttenberg zurück in die Domstadt wechselt, mit Routinier Jens Tiedtke ergänzen und im Rückraum spielen ab Juli dieses Jahres die Neuzugänge Dennis Krause (VfL Gummersbach, Vertrag bis 2016), Kristian Bliznac und Kent Robin Tönnesen (beide IK Sävehof, Verträge bis 2016) im grün-weißen Trikot des aktuellen Tabellensiebten der DKB Handball-Bundesliga.

„Wir sind froh und stolz, dass sich all diese Spieler, trotz anderer interessanter Offerten für die HSG Wetzlar entschieden haben. Das zeigt uns, dass unser sportliches und wirtschaftliches Konzept anerkannt wird“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „An dieser Stelle gilt unser Dank auch Manfred Thielmann, der gemeinsam mit uns viel Zeit, Engagement und Know-how in die Zusammenstellung der neuen Mannschaft investiert beziehungsweise eingebracht hat.“ 

Fest steht, dass mit Nikola Marinovic (Frisch-Auf Göppingen), Nikolai Weber (TSV Hannover-Burgdorf), Kari Kristjan Kristjansson (Bjerringbro-Silkeborg/Dänemark), Michael und Philipp Müller (beide MT Melsungen) fünf Spieler den Club zum Rundenende verlassen werden. 

„Shooter“ Bliznac mit insgesamt 47 Treffern in EHF-Champions League 

Mit dem Schweden Kristian Bliznac und dem Norweger Kent-Robin Tönnesen konnten die Verantwortlichen zwei weitere Wunschkandidaten von Trainer Kai Wandschneider unter Vertrag nehmen. Beide Rückraumspieler sind enorm wurfstark, was sie in der aktuellen Champions League-Saison eindrucksvoll unter Beweis stellten. Bliznac, der die Position im linken Rückraum begleitet, traf im Wettbewerb insgesamt 47 Mal für IK Sävehof, allein 17 Tore davon markierte er in den Duellen mit dem Deutschen Meister THW Kiel. Mit stattlichen 2,04 Metern Körpergröße und einem Gewicht von 104 Kilogramm wird der 29jährige auch der Wetzlarer Abwehr wichtige Impulse geben. „Es ist toll, ab Sommer für Wetzlar in der stärksten Liga der Welt zu spielen“, so der zehnfache schwedische Nationalspieler, der künftig das Trikot mit der Rückennummer 27 tragen wird. „Im Internet habe ich mir bereits ein paar Spiele der HSG angeschaut und war begeistert von der unglaublichen Stimmung, die bei den Heimspielen in der Rittal Arena herrscht. Neben dem sportlichen Konzept haben mich die konstruktiven Gespräche mit den Wetzlarer Verantwortlichen, unter anderem mit Coach Kai Wandschneider bestärkt, das Angebot des Clubs anzunehmen. Ich freue mich auf die Herausforderungen, die in der Bundesliga auf mich zukommen!“

Tönnesens Talent sorgt für Aufmerksamkeit in ganz Europa!

Sein aktueller und künftiger Mannschaftskollege Kent Robin Tönnesen gilt als eines der hoffnungsvollsten Rückraumtalente im europäischen Handball. Der 21jährige Linkshänder überzeugte Kai Wandschneider durch seinen variablen Wurf und seine Schnelligkeit. „Er ist flink auf den Beinen, hat ein gutes Spielverständnis und verfügt trotz seiner jungen Jahre schon über internationale Erfahrung. Ich halte ihn für sehr talentiert und es ist richtig, dass er jetzt den nächsten, wichtigen Schritt in seiner hoffnungsvollen Karriere macht“, so der Wetzlarer Coach. Tönnesen kann bereits 27 Einsätze in der norwegischen Nationalmannschaft vorweisen, in der er mittlerweile eine feste Größe im rechten Rückraum ist. Nicht umsonst buhlten zuletzt gleich mehrere europäische Teams um die Dienste des 1,94 Meter großen Wikingers.

Torhüter Magnus Dahl komplettiert neues skandinavisches HSG-Trio!

Das neue skandinavische Trio bei der HSG Wetzlar komplettiert Torhüter Magnus Dahl. Der 24jährige wechselt vom spanischen Spitzenclub BM Atlético Madrid nach Mittelhessen. „Magnus hat enormes Potential. Er ist nicht umsonst die Nummer Eins in der norwegischen Nationalmannschaft und in Madrid“, so Wandschneider. „Magnus verfügt trotz seines jungen Torhüteralters bereits über jede Menge Spielpraxis auf internationalem Niveau und sportliche Klasse, auf die wir in der kommenden Saison zählen wollen“. So war der 1,98 Meter große und 96 Kilogramm schwere Keeper bereits mit seinem Ex-Club Fyllingen Handball im Europapokal der Pokalsieger sowie der Champions League aktiv. Zudem gewann Dahl mit Fyllingen im Jahr 2010 die norwegische Meisterschaft. Über den französischen Spitzenclub Paris führte ihn sein Weg später nach Madrid, ehe er in den kommenden drei Jahren nunmehr gemeinsam mit dem 21jährigen Andreas Wolff das Wetzlarer Gehäuse hüten wird.

Große Hoffnungen setzen die Wetzlarer Verantwortlichen auch in Dennis Krause, der im Sommer vom VfL Gummersbach nach Mittelhessen wechseln wird. Mit einer Köpergröße von 2,03 Metern und einem Gewicht von 107 Kilogramm verfügt der deutsche gebürtiger Lörracher, der von Bundestrainer Martin Heuberger zuletzt in die deutsche B-Nationalmannschaft berufen wurde, über Gardemaße für einen Profihandballer. Seine Karriere startete der Rechtshänder beim ESV Weil am Rhein, ehe es ihn über die Nachwuchs- und Profimannschaft des SC Magdeburg zum VfL Gummersbach verschlug. In dieser Saison konnte der Halblinke bereits knapp 60 Treffer aus dem linken Rückraum erzielen, zudem ist Krause ein wichtiger Faktor in der Abwehr der Oberbergischen.

Krause freut sich auf Wetzlar und will sich persönlich weiterentwickeln

„Auch Dennis ist erst 25 Jahre alt und trotz einiger Bundesligaerfahrung noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt. Er hat lukrative Angebote aus der Liga ausgeschlagen, um in Wetzlar den nächsten Karrieresprung zu machen und wir sind uns sicher, dass er aufgrund seiner handballerischen Qualitäten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine Bereicherung für unseren Club sein wird“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. 

Krause freut sich auf seine neue Aufgabe im handballbegeisterten Wetzlar: „Es ist toll, dass ich ab Sommer in diesem ambitionierten Verein mitwirken und die Mannschaft unterstützen kann. Persönlich sehe ich eine große Chance mich unter der Leitung von Kai Wandschneider sportlich weiterzuentwickeln. Dieses junge Wetzlarer Team stand in den vergangenen Monaten bundesweit im Fokus. In Wetzlar sind in den vergangenen Jahren mehrere junge, deutsche Spieler zu Nationalspielern geworden. Ich freue mich schon jetzt auf die Mannschaft und unser erstes Heimspiel in der Rittal Arena.“