Die Grün-Weißen rüsten sich für's Hessenderby

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen hoffen auf “volles Haus” und Comeback von Keeper Marinovic

Die hessischen Handballfans können sich auf das kommende Wochenende freu-en, denn wieder einmal heißt es: Derbyzeit! Am Samstagnachmittag macht die HSG Wetzlar den Auftakt für ein abwechslungsreiches Bundesliga-Wochenende in der Region. Um 15 Uhr empfängt das Team von Trainer Kai Wandschneider den hessischen Kontrahenten der MT Melsungen in der RITTAL Arena. Für die Grün-Weißen geht es dabei um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Verbleib im Handballoberhaus. „Das wird ein ganz schwieriges Spiel für uns werden. Melsungen hat zuletzt gute Form bewiesen und steht zu recht im gesicherten Mittelfeld der Tabelle“, weiß Björn Seipp um die Schwere der Aufgabe. 

Mit Siegen in Hannover-Burgdorf und gegen Großwallstadt hat sich der kom-mende Gegner auf einen einstelligen Tabellenplatz zurückgekämpft. Da käme es der HSG Wetzlar und ihren Fans nur gelegen, wenn auch Keeper Nikola Marino-vic (Bild) nach seiner Augenverletzung wieder mit zum Aufgebot gehören könnte. „Am Donnerstag steht noch eine abschließende Untersuchung an, bei der sich die Einsatzfrage klären wird. Wir sind aber vorsichtig optimistisch, dass ‚Bobby‘ wieder zum Team gehören wird“, erklärt Seipp. 

Wetzlar will Selbstvertrauen aus Hannover-Heimspiel mitnehmen

Ein ausgeglichenes und starkes Torhüter-Duo könnte neben einer gut funktionie-renden Abwehr der Schlüssel zum Erfolg gegen Melsungen werden. Zwar werden die Gäste aus Nordhessen auf den ehemaligen Wetzlarer Michael Allendorf verzichten müssen, der mit einem Mittelhandbruch ausfällt, dennoch weiß man bei der HSG: „Bei Melsungen ist jede Position individuell stark besetzt. Unsere Stärke ist das Kollektiv. Wir müssen wie schon beim Heimsieg gegen Hannover-Burgdorf versuchen über die Abwehr und die Torhüter zum Erfolg zu kommen“, so Seipp. Mit einem doppelten Punktgewinn könnten die Grün-Weißen ihr Punk-tekonto auf 22 Zähler aufstocken und einen großen Schritt in Richtung Klassen-erhalt machen. Auch hinsichtlich der drei kommenden Auswärtsaufgaben in Lemgo, bei der TuS N-Lübbecke und beim designierten Meister in Kiel wäre ein positives Erlebnis für die Mannschaft von enormer Wichtigkeit.

Als weiterer Ansporn für die Mannschaft dürfte die inoffizielle „Hessenmeister-schaft“ sein. Dort führt die HSG ungeschlagen die Tabelle vor Melsungen und Hüttenberg an. „Wir wollen in dieser Rubrik natürlich unbesiegt bleiben und uns für den Last-Second-Ausgleichstreffer aus dem Hinspiel revanchieren“, verspricht Seipp einen großen Kampf. Im Derby Ende November hatte Wetzlar in der Kas-seler Messehalle bis zwei Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Tor geführt, ehe Melsungen mit dem letzten Wurf durch Jens Schöngarth zum 30:30 ausglei-chen konnte

Letztes Heimspiel vor vierwöchigem „Auswärtsmarathon“!
Natürlich setzt die Wetzlarer Mannschaft im sicherlich wieder emotionsgeladenen Rückspiel am Samstag auch wieder auf die Unterstützung der grün-weißen Fans. Diese war gegen Burgdorf „überragend“ (Seipp). Die HSG hofft auf ein volles Haus, trotz der frühen Anwurfzeit um 15 Uhr, die der ursprünglich vorgesehenen TV-Liveübertragung bei Sport1 geschuldet ist. „Dass diese nunmehr nicht zu Stande kommt, ärgert uns immer noch sehr und ist sehr schade für alle Handball-fans“, so der Wetzlarer Geschäftsführer. 

Für die Anhänger der Handballspielgemeinschaft ist die Partie gegen Melsungen auch die vorerst letzte Gelegenheit ihre Mannschaft anzufeuern und Bundes-ligaatmosphäre aufzusaugen. Die nächste Begegnung in der RITTAL Arena findet erst nach einer knapp vierwöchigen Heimspielpause statt. Wer sich dieses Event also nicht entgehen lassen will, sollte schnell handeln. Im Sitzplatzbereich sind nur noch wenige Karten zu haben.