Die "HSG Wetzlar U19" stellt sich vor!

Nachwuchs

Individuelle Entwicklung der Spieler steht im Fokus! - "U19" geht einmal mehr in der Nachwuchs-Bundesliga an den Start

Im Vorfeld der Saison 2013/2014 hat die HSG Wetzlar die Kooperation im Jugendbereich mit dem Trägerverein HSG Dutenhofen/Münchholzhausen ausgeweitet, mit dem Ziel, den eigenen Nachwuchstalenten den Sprung in den Profikader zu erleichtern. Aus diesem Grund fällt auch die männliche A-Jugend unter den Schirm der Domstädter und geht ab dieser Spielzeit als U19 der HSG Wetzlar in der A-Jugend Bundesliga an den Start. Auf der Trainerbank gibt es keine Veränderung, so dass Arno Jung weiterhin die Geschicke der U19 leitet. Neu zum Mitarbeiterstab der Mannschaft gestoßen sind Julian Reusch als Co-Trainer sowie Marvin Lindenstruth, der die Aufgabe des Betreuers übernimmt und weiterhin aktiv in der U23 tätig sein wird.

In der abgelaufenen Saison belegte die U19 einen beachtlichen zehnten Platz in der A-Jugend Bundesliga, jedoch war rein tabellarisch auch mehr drin. "Zwei Tage vor Spielende hatten wir noch die Chance auf den fünften Platz, das zeigt, wie eng alle Mannschaften bei einander lagen, was für ein ausgeglichenes Niveau spricht", so Arno Jung und ergänzt: "Mit der Entwicklung der Einzelspieler bin ich sehr zufrieden, so dass mit Moritz Zörb und Marius Sulzbach zwei Spieler sogar den Sprung in den erweiterten Kader der grün-weißen Profis geschafft haben."

Damit die beiden "Youngsters" keine Ausnahme bleiben, arbeiten die Jung-Schützlinge hart in der Vorbereitung, um in der eigenen Entwicklung weitere Schritte nach vorne zu machen. "Wir haben fünf bis sechs Mal in der Woche Training, in denen wir das Augenmerk auf die individuelle und athletische Ausbildung richten. Wir arbeiten viel in der Kleingruppe, was eine hohe Intensität mit sich bringt", sagte der U19-Trainer.

Eine gute Vorbereitung ist auch von Nöten, da die Bundesliga, aufgrund eines veränderten Qualifikations-Modus, noch ausgeglichener sein wird, was ein gutes Abschneiden noch schwerer macht. Bei vielen hat ein guter Tabellenplatz höchste Priorität, nicht so bei Arno Jung und seinen "Mannen": "Unser Ziel ist es, das Potential in jedem einzelnen zu erkennen, um dieses dann bestmöglich zu fördern. Zudem möchten wir den vom Alter her nachrückenden Spielern die große Bühne Handball-Bundesliga näher bringen." Um sich aber auch mannschaftlich gut zu präsentieren, stoßen mit Torwart Florian Löcher (JH Urmitz), Linkshänder Marc Weber (TUS Siebengebirge) und Rückraum-Akteur Cedric Kollmann (SG Kleenheim) drei neue Spieler in den Kader der U19, so dass man für ein weiteres Jahr A-Jugend Bundesliga gewappnet sein sollte.

Einen Favoriteneinschätzung ließ sich der HSG-Nachwuchstrainer Arno Jung dann auch noch entlocken: "Für mich ist der TSV Bayer Dormagen haushoher Favorit. Viele Spieler aus Dormagen waren schon in der letzten Saison eine feste Größe in der Herrenmannschaft, die in der dritten Liga einen sehr guten Part spielte. Ansonsten schätze ich auch die TSG Friesenheim stark ein." Die Bundesliga-West ist für ihr ausgewogenes und hohes Niveau bekannt, allerdings braucht sich die U19 der HSG Wetzlar nicht zu verstecken. Mit der drittbesten Abwehr der letzten Saison und einem gut aufgestellten Kader, kann man auch in dieser Spielzeit für Furore sorgen. "Ich freue mich schon sehr auf die anstehenden Punktspiele und vor allem darauf, den Namen der HSG Wetzlar in der A-Jugend Bundesliga zu repräsentieren", ließ Arno Jung verlauten.

Der Kader der „U19“:

Tor: Stefan Hanemann, Florian Löcher;

Rückraum: Jonas Lichert, Evgenij Chalepo, Dane Markovic, Lennart Lauber, Jonas Müller, Cedric Collmann;

Außen: Luis Kaiser, Marc Weber, Tim Weber, Sandro Gohly, Timo Nowak;

Kreis: Moritz Zörb, Marvin Ehrig;

Trainer: Arno Jung;

Co-Trainer: Julian Reusch.