Drei Eigengewächse im Anschlusskader der HSG Wetzlar!

Bildquelle: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

A-Jugendliche Moritz Zörb und Stefan Hanemann sowie Fabian Kraft erhalten Erstligaverträge – Mittelhessen vereinbaren Zweitspielrechte mit Drittligisten!

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar geht bei der Förderung von ausgewählten Nachwuchstalenten den nächsten wichtigen Schritt. Mit den beiden A-Jugendlichen Moritz Zörb und Stefan Hanemann haben zwei Toptalente des Clubs nunmehr Erstligaverträge bis zum 30.06.2016 erhalten. Zudem wurde der Vertrag mit Fabian Kraft einvernehmlich um ein weiteres Jahr, bis zum 30.06.2015 verlängert. „Diese drei Spieler werden in der kommenden Spielzeit im Anschlusskader unserer Erstligamannschaft stehen“, verrät HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Sowohl Moritz als auch Stefan und Fabian sind Wetzlarer Eigengewächse, die über ein außergewöhnliches Talent verfügen – wir möchten ihnen nunmehr durch gezielte Förderung und umfassende Betreuung den Weg ebnen, Handballprofi werden zu können.“

Kreisläufer Moritz Zörb, der im Jugendbereich alle hessische Auswahlmannschaften durchlaufen und mit gerade einmal 17 Jahren bereits Erstligaluft bei der HSG Wetzlar geschnuppert hat, soll in der kommenden Saison Spielpraxis in der dritten Liga und deshalb ein Zweitspielrecht beim Drittligisten SG Wallau erhalten. „Moritz ist ein sehr intelligenter und ehrgeiziger Spieler, dem die Zukunft gehören kann. Er braucht nunmehr viele Spielanteile auf höchstem Niveau, um in seiner Entwicklung den nächsten Schritt zu machen. Aus diesem Grund steht für ihn nach seinem letzten A-Jugendjahr nunmehr der Sprung in die dritte Liga an“, so Seipp, der darauf verweist, dass alle drei genannten Spieler in der kommenden Saison von Jugendkoordinator Arno Jung betreut werden, der als „Mentor“ der Toptalente fungieren wird. „Arno wird im engen Austausch mit den Spielern stehen, gemeinsam mit Jochen Beppler individuelle Trainingspläne erstellen, sich regelmäßig Trainingseinheiten und Spiele der Jungs vor Ort anschauen und die Kommunikation mit den Clubverantwortlichen und Trainern der Zweitspielrechtclubs pflegen.“

Ebenfalls wird zur kommenden Saison Spielmacher Fabian Kraft mit einem Zweitspielrecht ausgestattet. Der 21jährige Student, der in der laufenden Spielzeit maßgeblichen Anteil an der souveränen Meisterschaft der HSG Wetzlar U23 und dem damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga Hessen hatte, wird in der kommenden Saison für den Drittligisten TV Groß-Umstadt auf Torejagd gehen. „Fabian hat bereits in der Saison 2012/2013, in seinem ersten Jahr im Männerbereich, bei der HSG Pohlheim gezeigt, dass er in der dritten Liga Akzente auf der Position Rückraummitte setzen kann. Nunmehr ist es Zeit, dass er körperlich und spieltaktisch den nächsten Entwicklungsschritt macht. Alles in allem bietet Groß-Umstadt dafür gute Voraussetzungen“, erklärt Arno Jung.

Erst in sein zweites A-Jugendjahr kommt im Sommer der 18jährige Torhüter Stefan Hanemann, der von der HSG Wetzlar schon jetzt mit einem zweijährigen Bundesligavertrag ausgestattet wird. „Stefan ist ein großes Torhütertalent, dem wir Trainer, allen voran Torwarttrainer Jasmin Camdzic, schon jetzt den Sprung in Erstligakader zutrauen“, erklärt der Leiter Nachwuchsleistungssport der HSG Wetzlar, Jochen Beppler. „Aus diesem Grund wird Stefan in der kommenden Saison die Position des dritten Torhüters im Bundesligakader bekleiden und vorrangig im Männerbereich trainieren und spielen. So wird er punktuell in der Oberliga-Mannschaft und auch in unserer Bundesliga-A-Jugend zum Einsatz kommen. Wie alle anderen Talente auch muss Stefan möglichst viel auf hohem Niveau spielen, um sich stetig weiterzuentwickeln.“ 

Zur individuellen Förderung der genannten Nachwuchstalente gehören zusätzliche Trainingseinheiten bei der HSG Wetzlar. So werden die Spieler in der kommenden Saison auch am Athletiktraining des Erstligakaders unter der Leitung von Thorsten Ribbecke teilnehmen und Mitglieder einer altersübergreifenden Talentfördergruppe sein, in der bis zu acht ausgewählte Nachwuchsspieler, die zum Teil auch bereits Jugendnationsspieler sind, zusätzliche (Individual)-Trainingseinheiten absolvieren. „Diese Fördergruppe ist Teil des neuen, nachhaltigen Nachwuchskonzepts unseres Clubs, mit dem wir erreichen wollen, dass schon bald wieder eigene Talente, von denen es eine Reihe gibt, den Sprung in den festen Erstligakader der HSG Wetzlar schaffen“, so Jochen Beppler.