Europameister Steffen Fäth beendet Berufsausbildung erfolgreich!

DKB Handball-Bundesliga

Kapitän der HSG Wetzlar kombiniert Spitzensport und Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation – Dank an Partnerunternehmen intellididact in Lahnau und Theodor-Heuss-Schule in Wetzlar

Im Spitzenhandball erfolgreich sein und nebenbei eine Berufsausbildung absolvieren: Was sich für viele Bundesligaprofis zunächst einmal undenkbar anhört, hat der frisch gebackene Europameister Steffen Fäth geschafft. Der Kapitän der HSG Wetzlar hat nunmehr die freudige Nachricht erhalten, dass er seine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation erfolgreich absolviert hat.

Noch im November stand für den 25jährigen neben dem Vereinstraining auch tägliches Lernen für die vorgezogenen Abschlussprüfungen auf dem Programm: Buchhaltung, Marketing oder Einkauf waren die Themen! Jetzt erhielt der Familienvater die Rückmeldung von der IHK sowie der Theodor-Heuss-Schule Wetzlar: Bestanden, Ausbildung erfolgreich abgeschlossen!

„Nach dem Gewinn der Europameisterschaft war das natürlich eine tolle Nachricht“, freute sich Fäth. „Ich bin froh, dass mir die HSG Wetzlar die Möglichkeit gegeben hat, diese Ausbildung zu absolvieren, was keine Selbstverständlichkeit ist. Somit habe ich mir ein berufliches Fundament für die Zeit nach dem Profihandball geschaffen. Das ist ein beruhigendes Gefühl! Mein Dank gilt meinem Ausbildungsunternehmen intellididact in Lahnau sowie den Lehrern der Theodor-Heuss-Schule, die stets Verständnis für die Anforderungen als Profihandballer und Nationalspieler hatten.“

Auch HSG-Geschäftsführer Björn Seipp freut sich für den Kapitän der Grün-Weißen. „Steffen hat sich in Sachen Ausbildung wirklich reingehängt und die Prüfungen schon deutlich früher als ursprünglich geplant abschließen können. Umso mehr freut es mich, dass er sie erfolgreich bestanden hat“, so Seipp. „Für uns als Club ist es wichtig, dass wir den Spielern helfen und Möglichkeiten eröffnen, neben ihrer sportlichen Karriere ein Studium oder eine Ausbildung zu absolvieren, um möglichst frühzeitig ihre Zukunft nach dem Handballsport zu planen.“

Neben Steffen Fäth absolvieren derzeit auch Mannschaftskollege Tobias Hahn und Nachwuchsspieler Matthias Schwalbe Ausbildungen bei Partnerunternehmen des Clubs. „Wir werden das Modell Handball und Berufsausbildung in Zukunft noch weiter forcieren“, erklärt Seipp.