Fan-Reporter-Interview mit Spielmacher Florian Laudt!

DKB Handball-Bundesliga

Laudt: "Wir sollten das meiste so beibehalten und nicht viel ändern"

Fan-Reporter Malte Krohn hat nach dem Auswärtsspiel gegen die MT Melsungen kurz mit Spielmacher Florian Laudt über den Spielverlauf und das kommende Heimspiel gegen Lübbecke gesprochen.

Erst einmal Glückwunsch, das war ein hart erkämpfter Punkt in Kassel. Wie ist das Spiel aus Deiner Sicht gelaufen?

Florian Laudt: "Ich denke wir haben einen Katastrophenstart gehabt und uns schwer getan, den Rhythmus nach der Wettkampfpause wieder aufzunehmen. Das ist nicht leicht und diese Herausforderung wird in Zukunft auch wieder vor uns stehen. Nach dem Lübbecke Spiel haben wir erneut 16 Tage kein Spiel. Melsungen hat das heute gnadenlos ausgenutzt und uns am Anfang quasi überrollt. Die haben von Beginn an Tempo gespielt und uns hinten reingedrückt. Wir waren am Anfang nicht so präsent, haben viele Zweikämpfe verloren und da schlecht ausgesehen."

Was muss jetzt anders werden bis zum Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke am Mittwoch?

Florian Laudt: "Wir sollten besser starten. Wir sollten aber vor allem auch die Moral mitnehmen, die wir jede Woche zeigen. Diese hat uns mal wieder ermöglicht das Spiel zu drehen. Und das trotz der ganzen personellen Engpässe, Steffen hat ja auch immer noch nicht mitgespielt. Wir haben einen Punkt in Melsungen geholt, die im Europapokal spielen. Von daher sollten wir das meiste so beibehalten und nicht viel ändern."

Wie sieht Euer Zeitplan in den kommenden Tagen aus? Wie bereitet Ihr Euch auf Lübbecke vor?

Florian Laudt: "Ich denke morgen haben wir uns einen freien Tag verdient und dann starten wir am Montag mit zwei Trainingseinheiten. Erst mit Athletiktraining, um den Körper wieder in den Schwung zu bringen und am Abend dann mit Taktiktraining. Ich denke es geht dann erst mal darum Wunden zu lecken und sich taktisch gut einzustellen, dann wird das wieder klappen."