Filip Mirkulovski ab Sommer neuer Spielmacher der HSG Wetzlar!

DKB Handball-Bundesliga

Mazedonischer Nationalspieler kommt vom Ligakonkurrenten Hannover-Burgdorf an die Lahn – 31-jähriger Familienvater unterzeichnet Zweijahres-Vertrag

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar ist auf der Suche nach einem neuen Spielmacher für die kommende Saison fündig geworden. Die Grün-Weißen haben Filip Mirkulovski verpflichtet. Der 31-jährige wechselt ablösefrei vom Ligakonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf an die Lahn. Mirkulovski, der erst im Februar vom mazedonischen Champions League-Teilnehmer HC Metallurg zu den „Recken“ gewechselt war, hat bei den Domstädtern einen Vertrag bis zum 30.06.2017 unterzeichnet.

„Wir sind sehr froh, dass wir mir Filip einen Mittelmann verpflichten konnten, der über jede Menge internationale Erfahrung sowie enorme Spielintelligenz, Torgefahr und ein gesundes Maß an Abwehrstärke verfügt“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Er verkörpert genau den Spielertypen, den wir gesucht haben!“ Nach Torhüter Nikolai Weber ist Mirkulovski bereits der zweite Akteur, der im Sommer vom TSV Hannover-Burgdorf an die Lahn wechselt. Bei den Grün-Weißen wird der 1,90 Meter große und 89 Kilogramm schwere Rechtshänder den Platz von Ivano Balic einnehmen, der mit dem letzten Heimspiel der HSG Wetzlar gegen Frisch Auf! Göppingen (Fr. 05.06.2015, 20.00 Uhr, Rittal Arena Wetzlar) seine einzigartige Handball-Karriere beenden wird.

Filip Mirkulovski begann mit 13 Jahren mit dem Handballspiel in seiner Heimatstadt bei Makedonia Skopje, wo er auch erste Erfahrungen als Profi sammeln konnte. Seit 2003 spielte er für RK Metalurg Skopje. Mit dem Club wurde er als Kapitän mehrfach Landesmeister und Pokalsieger, erreichte zweimal das Viertelfinale im EHF-Pokal und einmal in der Champions League (2014). Anfang Februar wechselte der Familienvater dann zur TSV Hannover-Burgdorf. Der 31-jährige hat zudem 112 Länderspiele (280 Tore) für Mazedonien bestritten und nahm dabei an drei Welt- und zwei Europameisterschaften teil.

Der 31-jährige zu seinem Wechsel: „Ich freue mich sehr und bin überaus zufrieden, mich einem Verein, wie der HSG Wetzlar, anschließen zu können. Die Entscheidung, wo ich meine Karriere fortsetze war nicht leicht, aber ich bin mir sicher, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.  Ich möchte nochmals betonen, dass meine Erfahrungen mit dem Team, dem Verein und der Stadt Hannover großartig sind. Jedoch erkenne ich mich selbst in den Zielen und dem Potential von Wetzlar in den nächsten Jahren wieder. Außerdem bin ich hoch motiviert, meine Karriere dort fortzusetzen, wo eine der größten Handballlegenden überhaupt, Ivano Balic, gespielt hat."