Gleich zwei gute Nachrichten für Philipp Weber am heutigen Vormittag!

www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

Entwarnung durch medizinische Abteilung nach gestrigen Verletzung und erstmalige Nominierung für A-Nationalmannschaft – Auch Jannik Kohlbacher wieder im DHB-Aufgebot

Gleich zwei positive Nachrichten gab´s am heutigen Vormittag für den Rückraumspieler der HSG Wetzlar, Philipp Weber. Zum einen stellte sich im gestrigen Heimspiel gegen Flensburg erlittene Schulterverletzung als nicht schwerwiegend heraus, zum anderen wurde der 24-jährige erstmals in der Kader der deutschen A-Nationalmannschaft berufen und wird gemeinsam mit Teamkollegen Jannik Kohlbacher zum DHB-Aufgebot beim EM-Qualifikationsauftakt gegen Portugal in Wetzlar gehören. Drei Tage später folgt dann das Gastspiel der Bad Boys in der Schweiz (Samstag, 5. November, 17.45 Uhr).

„Es ist natürlich toll, dass gerade bei einem Länderspiel in Wetzlar gleich zwei unserer Jungs zum deutschen Aufgebot gehören“, freut sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Jannik und Philipp haben sich die Nominierung aufgrund ihrer tollen Leistungen in den vergangenen Wochen auch redlich verdient und wir sind froh, dass das auch der Bundestrainer Dagur Sigurdsson so sieht.“

Weber hatte die Nachricht der Nominierung heute früh in der Arztpraxis erhalten. Dort wurde von medizinische Seite die gestern erlittene Schulterverletzung des Torjägers per MRT und Ultraschall untersucht. Am Ende gab´s Entwarnung der Ärzte. Der 24-jährige hat sich glücklicherweise nicht schwerwiegender verletzt und darf auf einen Einsatz im Pokalspiel am Mittwoch gegen seinen ehemaligen Klub SC DHfK Leipzig hoffen.

„Philipp hat eine Sehnenreizung erlitten. Es ist glücklicherweise nichts kaputt“, erklärt Björn Seipp. „Unsere Physiotherapeuten werden jetzt Zusatzschichten mit ihm schieben, dass er am Mittwoch im Achtelfinale dabei sein kann. Riskieren werden wir aber nichts.“

Weber selbst ist natürlich überglücklich. „Mit der Nominierung für die Nationalmannschaft geht für mich ein großer Kindheitstraum in Erfüllung! Es ehrt mich sehr, mit den besten Spielern des Landes trainieren und eventuell auch spielen zu dürfen“, so der Rückraumspieler. „Ich freue mich wahnsinnig auf den Lehrgang und bin stolz dabei zu sein. Dass eines der beiden Spiele auch noch in Wetzlar stattfindet, ist natürlich der Wahnsinn!“

Auch Jannik Kohlbacher ist begeistert. „Ich freue mich natürlich riesig, wieder nominiert zu sein. Vor allem auch für ein ‚Heimspiel‘ in Wetzlar“, so der Kreisläufer. „Ich weiß, dass das Wetzlarer Publikum für eine super Stimmung sorgen wird. Darauf freue mich ich mich ganz besonders!“  

In der mit 4421 Zuschauern ausverkauften Rittal Arena kennen sich nicht nur Jannik Kohlbacher und Philipp Weber bestens aus – auch die im Sommer nach Kiel und Berlin gewechselten Andreas Wolff und Steffen Fäth sowie Tobias Reichmann (bis 2014) spielten für die HSG Wetzlar.