Grün-Weißen vor unangenehmer Auswärtsaufgabe beim TV 1893 Neuhausen

DKB Handball-Bundesliga

Kai Wandschneider: „Für Neuhausen ist es die letzte Chance, den Abstieg zu verhindern“ – HSG Wetzlar überträgt live per Webradio

Wenn am Samstag, den 27. April 2013, die Bundesligapartie zwischen dem TV 1893 Neuhausen und der HSG Wetzlar um 20.15 Uhr angepfiffen wird, verwandelt sich die Paul-Horn Halle ein weiteres Mal zu einem „Hexenkessel“. HSG-Trainer Kai Wandschneider rechnet mit einer ohrenbetäubenden Kulisse und einem, bis zum Abpfiff, kämpfenden Kontrahenten, bei dem es um den Klassenverbleib geht: „Für den TV 1893 Neuhausen wird es womöglich die letzte Chance sein, den drohenden Abstieg zu verhindern. Dementsprechend kämpferisch wird  sich der Gastgeber präsentieren und mit ihren lautstarken Fans im Rücken haben sie schon des Öfteren gezeigt, dass sie in eigener Halle auch gegen die großen Teams mithalten können.“ Diese Atmosphäre können die Anhänger der HSG Wetzlar zum ersten Mal live über das Webradio miterleben. Das Internetradio kann jeder grün-weiße Fan per I-Phone, Androide oder über einen Browser auf der Homepage www.hsg-wetzlar.de empfangen.

Der Turnverein aus Neuhausen blickt auf acht Niederlagen in Folge zurück, was einen 16. Tabellenplatz zur Folge hat. Vier Punkte fehlen den Schwaben im Moment zum rettenden Ufer bei lediglich sechs ausstehenden Begegnungen, in denen Gegner wie die SG Flensburg/Handewitt oder die Rhein-Neckar Löwen noch zu Gast sein werden. „Niederlagen- oder Siegesserien sind nicht sehr aussagekräftig. Göppingen hatte vor der Partie in Wetzlar zehn Siege in Folge feiern können und mussten bei uns eine Niederlage hinnehmen. Wir stellen uns auf eine schwierige Partie ein, da Neuhausen seine letzte Chance auf Erstliga-Handball wahren möchte und schon große Mannschaften dort gestolpert sind“, so HSG-Übungsleiter Kai Wandschneider, der vor der Heimstärke der Gastgeber gewarnt ist. Linkshänder Daniel Valo nimmt die Aufsteiger ebenfalls nicht auf die leichte Schulter: „In eigener Halle spielt Neuhausen sehr stark, was Teams wie Lemgo, TuS N-Lübbecke oder der HSV Hamburg schon spüren mussten, die in favorisierter Stellung knapp gewonnen haben oder gar nur eine Punkt erspielen konnten.“

Rufen die Grün-Weißen ihre Leistung aus den vergangenen Partien ab, sind jedoch auch zwei Punkte möglich beim abstiegsbedrohten Gastgeber. Der Leistungstrend zeigte bei der HSG Wetzlar in den vergangenen zwei Monaten klar nach oben, so dass auch Punkte gesammelt wurden für das Ziel „einstelliger Tabellenplatz“. „In den letzten Spielen stimmte bei uns der Teamgeist, die Leidenschaft und die Körpersprache. Können wir diese drei Attribute wieder abrufen, haben wir gute Chancen in Neuhausen unserem Saisonziel einen Schritt näher zu kommen“, so der slowakische Nationalspieler Daniel Valo. Kai Wandschneider setzt die Marschroute fest, die es umzusetzen gilt am Samstag: „Jeder Spieler muss an die äußerste Leistungsgrenze gehen und das höchste Niveau erreichen, damit wir in Neuhausen erfolgreich sein können. Passiert das nicht, können wir uns selber gefährlich werden. Stellen wir eine gute Deckung, spielen wir taktisch clever und legen eine entsprechende Einstellung an den Tag, können wir in Neuhausen bestehen“

Ob die HSG-Akteure die Vorgaben ihres Trainers umsetzen, können die Anhänger der HSG Wetzlar zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte über das Webradio mitverfolgen. Der Handballverein aus Wetzlar ermöglicht damit jedem Fan, das Spiel beim TV 1893 Neuhausen live mitzuerleben. „Es handelt sich um einen Probeversuch, dem hoffentlich noch weitere Liveschaltungen folgen werden. Mit diesem Format möchten wir dem gestiegenen Interesse an der HSG Wetzlar gerecht werden und den Fans die Möglichkeit bieten, kein Spiel ihrer Mannschaft verpassen zu müssen. Wir hoffen auf eine große Resonanz, damit wir auch bei weiteren Auswärtsspielen unseren Anhängern das Webradio anbieten können“, so der HSG-Marketing-Mitarbeiter Alexander Finke.