Heimsieg über Frisch Auf! versüßt Wetzlar den Abschied!

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar gewinnt 29:24 gegen Frisch Auf! und belegt letztlich 8. Platz in der Abschlusstabelle – Jens Tiedtke und Ivano Balic beenden Karriere!

Mit einem, allen voran in der zweiten Halbzeit sichergestellten 29:24-Heimspieg über den frischgebackenen Europapokal-Teilnehmer Frisch Auf! Göppingen hat sich die HSG Wetzlar im letzten Saisonspiel von ihren Fans verabschiedet und am 36. Spieltag den Sprung auf den 8. Tabellenplatz der DKB Handball-Bundesliga geschafft. Der Heimerfolg über die Schwaben versüßte die Abschiedsfeierlichkeiten nach der Partie, in der neben Dejan Manaskov, Adnan Harmandic, José Hombrados und Kent Robin Tönnesen auch Kapitän Jens Tiedtke und Weltstar Ivano Balic verabschiedet wurden, die beide ihre erfolgreiche Karrieren beendeten.

In der mit 4.412 Zuschauern restlos ausverkauften Rittal Arena, darunter auch hunderte kroatische Handball-Fans, kam die Gastgeber zunächst nur mühsam ins Spiel. Göppingen konnte einige Lücken in der Defensive und Konzentrationsfehler der Hausherren im Angriff nutzen und in Führung gehen. Die Mannschaft des schwedischen Trainers Magnus Andersson zeigte in der Anfangsphase das deutlich dynamischere Kombinationsspiel und agierte in der Abwehr flexibel und schnell. Obwohl sich Wetzlar von Minute zu Minute mehr ins Spiel kämpfte, konnten die Schwaben dennoch bis Mitte der ersten Halbzeit eine Zwei-Tore-Führung behaupten.

Mit einem Doppelschlag in der 19. Minute setzte HSG-Rechtsaußen Guillaume Joli dann das erste Ausrufezeichen auf Seiten der Gastgeber. Wetzlar übernahm durch zwei Gegenstoß-Treffer des Weltmeisters die Führung. Doch Göppingen ließ sich nicht abschütteln und war zur Halbzeit wieder mit 12:13 vorne.

Doch die Kabinenansprache von Wetzlars Coach Kai Wandschneider musste gewirkt haben. Denn nach der Pause nahm das Spiel der Gastgeber an Fahrt auf. Den Rückstand drehten die Steffen Fäth & Co. mit einem 6:1-Lauf innerhalb von wenigen Minuten zu einer 18:14-Führung. Auch eine Zeitstrafe für Abwehrrecke Kristian Bliznac konnte Wetzlar in dieser Phase nicht stoppen. Göppingen nahm eine Auszeit und konnte den Abstand bis zur 39. Minute durch den starken Daniel Fontaine wieder auf 18:17 verkürzen.

Angeführt von Kreisläufer Sebastian Weber nahm das Spiel der Mittelhessen dann jedoch erneut an Fahrtauf. Als Nationaltorhüter Andreas Wolff gleich drei Würfe der Göppinger hintereinander parierte, kannte der Jubel in der Halle keine Grenzen mehr. Sichtbar war, je müder Göppingen spielte, desto befreiter spielte Wetzlar auf.

HSG-Spielmacher Adnan Harmandic verabschiedete sich in der Schlussphase mit gleich zwei Treffern bei den Fans. Und als Kristian Bliznac in der in der 54. Minute nach einer tollen Vorlage vom trotz Rückenproblemen tapfer kämpfenden Ivano Balic zum 26:22 traf, war die Partie entscheiden. Spätestens jetzt hielt es niemand mehr auf den Plätzen. Angefeuert von „Oh, wie ist das schön“-Gesängen konnte Wetzlar noch auf 29:24 erhöhen.

Grenzenlos war der Jubel nach dem Schlusspfiff, ehe die Emotionen überschlugen! Die Verabschiedung von verdienten Spielern stand an und trieb dem ein oder anderen treuen HSG-Fan schnell die Tränen in die Augen. Dejan Manaskov bedankte sich bei einem „super Team“, Adnan Harmandic verriet „in Wetzlar ein zweites zu Hause gefunden“ zu haben und José Hombrados, der zum Abschied eine stimmungsvolle La Ola-Welle in der Rittal Arena anstimmte, verlieh den grün-weißen Fans das Kompliment, „die besten Fans der Liga“ zu sein. Rückraumspieler Kent Robin Tönnesen bedankte sich anschließend „für zwei super Jahre in Wetzlar“ und bei Betreuer Stefan „Migge“ Rühl, „dem besten Betreuer der Welt“!

Noch mehr Gänsehaut-Atmosphäre kam danach auf, als Kapitän Jens Tiedtke „goodbye“ sagte und sich in einer sehr persönlichen Ansprache bei seinen Eltern, seiner Familie und den Fans für die Unterstützung in „persönlich guten und unstreitig auch schweren Tagen“ bedankte.

Die Halle stand Kopf als danach der zweifache Welthandballer Ivano Balic verabschiedet wurde. Unter tosendem Applause und „Ivano Balic“-Sprechchören betrat der Kraote die Halle und musste ein Jubelspalier seiner Mitspieler durchlaufen, ehe er die Bühne betrat. Balic bedankte sich unter anderem für 20 tolle Jahre im Profi-Handball, all seinen Clubs, Trainern und Mitspielern. Der 36-jährige hatte sich für diesen Moment extra Notizen auf einem kleinen Zettel gemacht und nichts zu vergessen, was er auch nicht tat!

Als Abschiedsgeschenk gab´s für den Weltmeister und Olympiasieger gleich mehrere Überraschungen! So betrat zur Geschenkübergabe urplötzlich das Idol von Ivano Balic, der ehemalige Weltklasse-Spielmacher Jackson Richardson, die Arena und überbrachte seinem ehemaligen Mitspieler Balic ein Originaltrikot des NHL-Klubs New Jersey Devils mit der Rückennummer 34 und dem Namensschriftzug „Ivano Balic“. Dazu lud die HSG Wetzlar den begeisterten „Devils“-Fan ein, auf Klubkosten in die USA zu fliegen und sich „endlich einmal“ ein Spiel seiner Lieblingsmannschaft anzuschauen. „Wir laden Dich ein Ivano, weil Du das schon so lange einmal machen wolltest und aufgrund der Beanspruchungen als Handballprofi nie geschaft hast. Jetzt ist Zeit dazu, flieg wann immer Du willst – Du hast es Dir verdient“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der die Verabschiedung aller Spieler moderiert hatte.  

Stimmen zum Spiel:

Sebastian Weber (HSG Wetzlar): „Mitte der zweiten Halbzeit haben wir den Hebel umlegen können. Mir ist durch den Kopf gegangen, dass wir die Jungs nicht mit einer Niederlage verabschieden können. Das ist ganz einfach, Jens und Ivano hören auf und die anderen vier gehen. Ich glaube das hat sich jeder in der Mannschaft gedacht und das hat uns einen Ruck gegeben.“

Felix Lobedank (Frisch Auf! Göppingen): „Wir haben gut mitgehalten, teilweise auch geführt und ganz gut gespielt. Aber dann hat die letzte Konsequenz in der Aktion gefehlt. Vorne im Angriff waren die Alternativen nicht da und dann geht das so aus. Glückwunsch an Wetzlar.“

Stenogram:

HSG Wetzlar: Hombrados, Wolff; Lipovina 1, Tiedtke, Manaskov 7, Weber 4, Tönnesen 1, Laudt, Fäth 5, Bliznac 1, Harmandic 2, Joli 7/2, Balic 1, Klesniks.

FA Göppingen: Rebmann, Prost (n.e.) - Kraus 5, Keule, Oprea 1/1, Schoch 1, Schöne 1, Späth, Beljanski, Lobedank (n.e.), Sesum 2, Fontaine 5, Schiller 7/6, Halén 2.

Zuschauer: 4.412 (ausverkauft)