Herzliche Begrüßungen bei „2. VIP-Saisoneröffnungsfrühstück“!

Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp (links) im Gespräch mit dem schwedischen Neuzugang Anton Lindskog. (Bild: www.sportfoto-vogler.de)

DKB Handball-Bundesliga

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar mit gelungener Saisonauftaktveranstaltung im Beachclub am Dutenhofener See – Rund 170 Gäste empfangen neuformierte Mannschaft und allen voran Neuzugänge

Mit frischen Brötchen, leckeren Wurst- und Käse-Spezialitäten, Rührei und heißem Kaffee hat der Handball-Bundesligist HSG Wetzlar am Samstagvormittag seine Sponsoren und Partner zum „2. VIP-Saisoneröffnungsfrühstück“ im Beachclub des Dutenhofener Sees begrüßt. Bei zunächst bedecktem Himmel aber warmen Temperaturen waren rund 170 geladene Gäste aus Sport, Politik, Kultur und Wirtschaft erschienen, um die neuformierte Erstliga-Mannschaft der Grün-Weißen kennenzulernen und auf eine erfolgreiche Saison 2016/2017 in der DKB-Handball-Bundesliga anzustoßen.

Nach der Begrüßung durch HSG-Geschäftsführer Björn Seipp stand zunächst einmal ein ausgiebiges Frühstück an, ehe Trainer Kai Wandschneider zu Wort kam und den gut gelaunten Zuhörern zunächst schmunzelnd über seinen verdienten Sommerurlaub auf dem Rad berichtete („Ich bin um den Bodensee geradelt, habe mir aber auch Pausen und einige Abkürzungen gegönnt!“), ehe der 56-jährige die kurze Vorbereitungszeit seiner Mannschaft Revue passieren ließ und einen Ausblick auf die neue Saison gab. „Ich habe ein gute Gefühl! Charakter ging uns bei der Auswahl der Neuzugänge vor Talent, aber bei unseren Neuen ist bei beiden Faktoren das Niveau besonders hoch“, so Wandschneider. „Ich habe den Anspruch, dass jeder Spieler hart an sich arbeitet, sich verbessern will und bereit ist, über 10 Monate um jedes Tor und jeden Punkt zu kämpfen. Ich freue mich auf die neue Saison mit dieser Mannschaft!“

Einen donnernden Applaus erntete Neuzugang Philipp Pöter, als der Spielmacher von Geschäftsführer Björn Seipp als erster der insgesamt sechs Neuzugängen vorgestellt und kurz interviewt wurde. „Ich fühle mich unheimlich wohl in Wetzlar und meine Verletzung macht mir kaum noch Probleme“, verriet der 30-jährige, der vor allem auch die gute Kommunikation unter den Spielern lobte. Auch der zweite Neue, der vom SC DHfK Leipzig an die Lahn wechselte, Philipp Weber, zeigte sich beeindruckt: „Das waren sehr gute Eindrücke bisher für mich persönlich. Die Jungs haben mich super aufgenommen. Daher ist bis jetzt alles so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin überzeugt von dem ganzen Projekt hier in Wetzlar und will mithelfen, dass es weiter nach vorne geht und persönlich auch einfach den nächsten Schritt machen.“

Ein Stück weit heimisch fühlen sich aber auch bereits Rückraumspieler Stefan Kneer, der vom Meister Rhein-Neckar Löwen an die Lahn gewechselt ist, sowie die weiteren Neuzugänge Kristian Björnsen und Anton Lindskog (beide IFK Kristianstad/Schweden) und Torhüter Benjamin Buric (Gorenje Velenje/Slowenien). „Wir sind hier wirklich sehr herzlich aufgenommen worden, sowohl vom Verein, als auch der Mannschaft. Jetzt freuen wir uns auf den ersten Kontakt mit den Fans“, verriet der norwegische Nationalspieler Kristian Björnsen, dem das neugierige Publikum per herzlichem Applause zur Geburt seines Sohnes vor wenigen Wochen gratulierte. „Es hilft auch sehr, dass wir mit einigen arrivierten Spielern in einem Haus in Lahnau wohnen. Da unternimmt man doch auch abseits der Trainingshalle viel zusammen und lernt sich Tag für Tag besser kennen“, ergänzte der Schwede Anton Lindskog. "Ich möchte Wetzlar helfen! Unser Team hat großes Potenzial, aber wir werden noch Zeit brauchen, um uns zu finden. Ich freue mich aber, wenn es Ende August endlich losgeht und wir erstmals in der Rittal Arena auflaufen"“, so der neue Torhüter Benjamin Buric, der sich den Sponsoren zu Beginn des Interviews auf Deutsch vorstellte.

Bis in den frühen Nachmittag hinein ließen es die Gäste im Anschluss am weißen Sandstrand des Dutenhofener Sees gut gehen. Auf die zahlreichen Nachfragen der Gäste nach dem Saisonziel der Grün-Weißen wollten aber weder Trainer Kai Wandschneider noch Geschäftsführer Björn Seipp noch nicht konkret antworten. „Dafür ist es sicherlich noch etwas früh“, so Wandschneider, der seine Mannschaft noch etwas besser kennenlernen will. „So viel ist klar! Wir wollen unseren Zuschauern auch in der kommenden Saison attraktiven und erfolgreichen Handball bieten“, ließ sich Wandschneider nicht in die Karten blicken, auch nicht, wer sein Team in der kommenden Saison als Kapitän aufs Feld führt. „Das entscheiden wir beim Heide-Cup, der am kommenden Wochenende ansteht.“

Zu guter Letzt sprach Björn Seipp den Sponsoren und Partnern ein großes Dankeschön für deren Unterstützung in der nunmehr anstehenden Saison aus. „Wir freuen uns, dass knapp 190 Unternehmen aus unserer Region der HSG Wetzlar zur Seite stehen und wir mit über 2.600 verkauften Dauerkarten einen neuen Vereinsrekord aufgestellt haben. Als ‚sportlicher Big-Player‘ unserer handballbegeisterten Region kann die HSG Wetzlar somit auch abseits des Spielfeldes gut gewappnet in die 19. Erstliga-Saison in Folge starten“, so Seipp, der jedoch auch einen Appell an das Publikum richtete. „So wie beim Wetter der vergangenen Tage wird es neben sportlichem ‚Sonnerschein auch Regentage für uns geben‘. Diese können wir nur gemeinsam meistern.“  

Zu guter Letzt richtete der 42-jährige dankbare Worte an die Unterstützer und Ausrichter der Sponsoren-Frühstücks. „Mein Dank gilt heute besonders unserem Gastgeber Markus Strasser und dem gesamtem Anker-Team sowie unserem Aufsichtsrat Hartmut Moos von der Bäckerei Moos und unserem Hauptsponsor Licher für die tolle Unterstützung bei diesem sehr gelungenen Sponsoren-Frühstück.“