HSG-Coach Wandschneider: „Wir werden Sonntag alles geben!“

DKB Handball-Bundesliga

Wetzlar empfängt in der ausverkauften Rittal Arena den THW Kiel – Tobias Reichmann fehlt, Einsatz von Ivano Balic in Gefahr

Die HSG Wetzlar hat beim jüngsten 28:27-Auswärtssieg gegen die  Bergischen Löwen mit einer kampfstarken und geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugt. Am Wochenende steht nun das nächste schwere Spiel gegen den THW Kiel bevor. Die begehrten Tickets für das Spitzenspiel waren bereits früh vergriffen, so dass sich die Zebras auf eine hitzige Atmosphäre in der Rittal Arena einstellen müssen. „Es ist toll, dass die Halle erneut ausverkauft ist. Vor solch einer imposanten Kulisse läuft man gerne auf“, freut sich HSG-Trainer Kai Wandschneider auf das Heimspiel gegen den THW. Anpfiff der Bundesligapartie in Wetzlar ist am Sonntag um 15 Uhr und steht unter der Leitung der erfahrenen Unparteiischen Andreas Pritschow und Marcus Pritschow. 

„Wir haben diese Saison eine bisher noch nie dagewesene Situation in der Tabelle. Sieben Klubs kämpfen derzeit um den Klassenerhalt“, erklärt Kai Wandschneider die Konstellation im unteren Tabellenfeld.  Dass die HSG Wetzlar in der bevorstehenden Partie weitere Pluspunkte sammelt, würde in Anbetracht der Klasse des Rekordmeisters einer Sensation gleichen. Denn mit dem THW Kiel reist am Sonntag der erneut Führende der DKB Handball-Bundesliga in die mittelhessische Stadt. „Wie die Rollenverteilung ist, muss ich nicht erklären. Aber wir haben mit dem THW noch eine kleine Rechnung offen, nachdem wir im Hinspiel in letzter Sekunde knapp mit 25:26 verloren haben. 60 Minuten lang konnten wir mithalten und waren phasenweise sogar die bessere Mannschaft in der Sparkasse-Arena“, erinnert sich Wandschneider.

Im September präsentierten sich die Grün-Weißen selbstbewusst in der gefürchteten Kieler Halle. „Wir mussten mit Sebastian Weber auf der Mitte etwas improvisieren. Er hat das richtig gut gemacht, allein dafür hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, so der 54-Jährige. Im Rückspiel in der Rittal Arena wird der Cheftrainer der Grün-Weißen erneut in die „Taktik-Trickkiste“ greifen müssen, denn neben Tobias Reichmann wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch Spielmacher Ivano Balic aufgrund muskulärer Probleme ausfallen.  „Dass ich erneut gegen Kiel passen muss, ist schon sehr traurig. Bereits im Hinspiel hatte ich eine ähnliche Verletzung, die mich gezwungen hat das Spiel von außen zu betrachten“, ärgert sich Reichmann darüber, dass er erneut nicht aktiv eingreifen kann.

Für den deutschen Nationalspieler wird Tobias Hahn das Zepter übernehmen und für die leichten Tore zuständig sein.  „Tobi hat bereits im Hinspiel gezeigt, dass er gegen Kiel auftrumpfen kann. In der Abwehr sehe ich sogar ein kleines Plus bei ihm“, lobt Wandschneider seinen zweiten Mann auf der Flügelposition. Sorgen bereiten ihm allerdings die Kreisläufer. „Jens Tiedtke hat derzeit sowohl in der Abwehr als auch im Angriff seine Probleme. In den letzten Spielen haben wir eindeutig zu wenig Torgefahr von dieser Position ausgestrahlt. Hier brauchen wir eine deutliche Steigerung“, moniert der Cheftrainer der Domstädter. 

Der kämpferische Auftritt gegen den HSV Handball und Bergischen HC stimmen Wandschneider positiv für kommenden Sonntag. „In Sachen Einstellung haben wir in beiden Partien eine beeindruckende Leistung gezeigt und uns in keiner Phase, auch wenn es nicht so prickelnd aussah, aufgegeben. Besonders gegen den BHC haben wir uns immer wieder herangekämpft.“ In den entscheidenden Phasen gegen die Bergischen haben die Mittelhessen Ruhe bewahrt. Diese und auch den nötigen Ehrgeiz fordert Wandschneider auch gegen den THW: „Wenn wir das Spiel lange offen halten und uns nicht aufgeben, dann glaub ich auch an eine kleine Sensation am Sonntag. In der Abwehr hat Kristian Bliznac im letzten Spiel wieder für gute Akzente gesorgt und uns mehr Sicherheit gegeben.“

Um gegen die fast ausnahmslos mit Weltstars besetzte Truppe der Nordlichter bestehen zu können, müssen unter anderem die Kreise von Marko Vujin, der aktuell die Liga-Torschützenliste mit 165 Treffern anführt, und Filip Jicha eingegrenzt werden. Ebenso gilt es das Konterspiel der Kieler zu unterbinden. In der laufenden Serie bestechen die Zebras einmal mehr mit individueller Qualität und zeigten entgegen vielen Expertenmeinungen, dass der amtierende Deutsche Meister auch in dieser Saison nur schwer zu schlagen ist. Einzig nach den Auswärtsspielen in Magdeburg und Flensburg fuhren die Kieler mit leeren Händen nach Hause. Und auch in der Champions-League  bestätigt der Branchenprimus sein spielerisches Können und schloss die Gruppenphase am Mittwochabend, nach einem ungefährdeten Sieg über den FC Porto, als Tabellenerster ab.

„Gegen Kiel zu spielen macht immer Spaß und gemeinsam mit unseren tollen Fans, die die Mannschaft von Spiel zu Spiel lautstark unterstützen, wollen wir am Sonntag wieder alles geben. Gerne würde ich mich bei unseren Anhänger mit einer spannenden Partie für die Unterstützung bedanken. Ich freue mich sehr darauf“, fiebert Wandschneider dem kommenden Pflichtspiel in der restlos ausverkauften Rittal Arena entgegen.

Tageskasse bleibt geschlossen! Keine Kinderfreikarten mehr erhältlich

Da bereits seit Tagen keine Karten mehr zu haben sind, wird die Tageskasse am Sonntag geschlossen bleiben. Die HSG Wetzlar weist noch einmal darauf hin, dass auch keine Kinderfreikarten mehr erhältlich sind. Für alle Handballfans, die kein Ticket mehr ergattern konnten, überträgt Sport1 das Spiel ab 14:55 Uhr via Livestream auf tv.sport1.de.