HSG Wetzlar bangt um den Einsatz von Ivano Balic in Berlin

DKB Handball-Bundesliga

Spielmacher seit Heimsieg über Hannover am Rücken verletzt - Balic: "Ich will unbedingt spielen, aber wir müssen abwarten!"

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar bangt um den Einsatz von Spielmacher Ivano Balic beim schweren Auswärtsspiel am Sonntag in Berlin. Der zweifache Welthandballer klagt seit dem Heimsieg über den TSV Hannover-Burgdorf über enorme Rückenbeschwerden. Balic war bei einer Angriffsaktion von einem gegnerischen Spieler am Trikot zu Boden gezogen worden und hatte sich beim Aufprall verletzt. „Es wird von Tag zu Tag besser und unsere medizinische Abteilung gibt ihr Bestes, dass ich am Sonntag wieder spielen kann“, so der Weltmeister und Olympiasieger. „Ich möchte unbedingt dabei sein und meiner Mannschaft in diesem extrem schweren Spiel helfen, aber wir müssen abwarten, was bis dahin passiert.“

Außer Balic hat HSG-Trainer Kai Wandschneider aktuell alle Mann an Bord. Die Wetzlarer werden bereits am Samstagmittag in die Hauptstadt aufbrechen, wo die Grün-Weißen in der abgelaufenen Saison überraschend mit 28:27 gewinnen könnten. „Das war eine Sensation, die der HSG Wetzlar enorme Aufmerksamkeit gebracht aber auch für einigen Gesprächsstoff gesorgt hat“, erinnert sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp zurück. „Natürlich fahren wir nach Berlin, um von dort etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen, aber ich glaube es ist jedem klar, dass Berlin der haushohe Favorit ist!“