HSG Wetzlar bietet Flensburg zum Saisonabschluss ordentlich Paroli!

Da letzte Teamfoto der Saison nach dem Auswärtsspiel in Flensburg.

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen unterliegen Champions League-Teilnehmer letztlich mit 31:34 in ausverkaufter Flens-Arena - Kohlbacher und Weber mit je 10 Treffern

6.300 Zuschauer in der Flens-Arena sahen am letzten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga ein unterhaltsames Duell zwischen der gastgebenden SG Flensburg-Handewitt und der HSG Wetzlar. Nach einer ausgeglichenen Partie mussten sich die Grün-Weißen beim Champions League-Teilnehmer letztlich mit 31:34 geschlagen geben. Beste Werfer des Spiels waren Jannik Kohlbacher und Philipp Weber mit jeweils 10 Toren. Auf Seiten von Flensburg traf Bogdan Radivojevic mit sieben Toren am häufigsten.

Die ersten Minuten der Partie gehörten eindeutig den Mittelhessen. Ein Dreierschlag von Stefan Cavor, Jannik Kohlbacher und Kasper Kvist zwang die Ljubomir Vranjes zu einer frühen Auszeit in der 6. Minute beim Stand von 2:5. Doch über weite Strecken der ersten Halbzeit trafen vor allem der nach Leipzig zurück wechselnde Philipp Weber und Jannik Kohlbacher, der die HSG Wetzlar nach der kommenden Saison in Richtung Mannheim verlassen wird. Erst in der 27. Minute konnte die SG Flensburg-Handewitt sich durch ein Tor von Thomas Mogensen die Führung beim Stand von 14:13 zurückerobern. Anders Eggert erhöhte 45 Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit noch auf 15:13. 

Die HSG Wetzlar startete ähnlich wie im letzten Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen sehr stark in die zweite Halbzeit. Erst Weber und dann Kristian Björnsen glichen aus. Nach einer Zeitstrafe für Evars Klesniks konnte Anders Eggert den Ball nicht hinter Benjamin Buric im Tor der HSG Wetzlar unterbringen. In der 33. Spielminute konnte die HSG Wetzlar durch Kohlbacher sogar wieder mit 15:16 in Führung gehen. In den folgenden Minuten entwickele sich eine spannende zweite Halbzeit mit starken Offensivreihen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich nennenswert absetzen, erst in der 46. Minute konnte Anders Zachariassen für die SG Flensburg-Handewitt auf 25:22 erhöhen. Doch die HSG Wetzlar blieb durch Weber und Kohlbacher dran. 

Knapp zehn Minuten vor dem Ende traf Anton Lindskog zum 27:27-Ausgleich, setzte seine eigene Mannschaft aber durch eine Zeitstrafe wieder unter Druck. Die HSG Wetzlar kämpfte um jedes Tor, doch Kentin Mahé machte 90 Sekunden vor dem Ende mit seinem Tor zum 33:31 den Deckel auf die Partie. Lindskog handelte sich eine zweite Zeitstrafe ein und Bogdan Radivojevic setzte mit seinem Tor zum 34:31 den Schlusspunkt unter die Partie. 

Quelle: www.handball-world.com