HSG Wetzlar bindet Stefan Kneer zwei weitere Jahre!

Stefan Kneer bleibt zwei weitere Jahre an der Lahn. Bildquelle: HSG Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

Ex-Nationalspieler bleibt bis Juni 2020 bei den Mittelhessen – Abschied im Sommer von Evars Klesniks und Philipp Pöter – Handball-Bundesligist schließt Personalplanungen ab

Handball-Erstligist HSG Wetzlar hat seine Kaderplanungen für die kommende Saison abgeschlossen. Nachdem die Mittelhessen die Verträge mit Olle Forsell-Schefvert, Joao Ferraz und Kristian Björnsen vorzeitig langfristig verlängert hatten, haben die Grün-Weißen nun auch Ex-Nationalspieler Stefan Kneer zwei weitere Jahre (bis zum 30. Juni 2020) an den Verein gebunden. Damit komplettieren die Mittelhessen auch ihre Personalplanungen für Position im linken Rückraum. Routinier Evars Klesniks und Spielmacher Philipp Pöter werden die HSG Wetzlar dahingegen im Sommer verlassen.

 

„Ich freue mich sehr über die Verlängerung von Stefan. Er ist wirklich ein super Charakter und unglaublich professionell. Für uns ist er ein ganz wichtiger Abwehrspieler, der in der Vorbereitung und beim Spiel gegen Göppingen auch Fortschritte im Angriff gezeigt hat“, sagt Trainer Kai Wandschneider. „Stefan verfügt über enorm viel Bundesligaerfahrung, und solche Spieler sind immer sehr wertvoll für einen Kader! Darüber hinaus ist Stefan immer jemand, der eine Haltung zeigt und loyal dem Verein gegenüber ist.“

 

Kneer selbst freut sich auf die weitere Zeit in Mittelhessen: „Meine Familie und ich fühlen uns in Mittelhessen und besonders hier in Wetzlar unheimlich wohl, von daher bin ich sehr glücklich, dass ich auch die kommenden zwei Jahre bei der HSG Wetzlar spielen kann. Wir haben eine tolle Atmosphäre im Klub, was mit dafür ausschlaggebend war, dass ich meinen Vertrag hier verlängert habe.“

 

Für Evars Klesniks endet im Sommer hingegen eine erfolgreiche Zeit in Wetzlar. Der Vertrag des sympathischen Letten wurde auf dessen Wunsch hin nicht verlängert. „Ich bin nicht mehr der Jüngste, und die Knochen tun häufiger weh als früher“, erklärt der Abwehrchef mit einem Augenzwinkern. „Außerdem möchte ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen, die in Minden lebt“, so der 37-Jährige.

 

Klesniks war im August 2013 vom TSV GWD Minden an die Lahn gewechselt und hatte sich fortan nicht nur zum Führungsspieler und verlängerten Arm des Trainers entwickelt, sondern auch zum Publikumsliebling. „Die Zeit in Wetzlar war super! Für mich waren es fünf Jahre mit einer tollen Mannschaft, einer geilen Halle und einem großartigen Publikum“, so Klesniks.

 

Neben Klesniks wird sich auch Philipp Pöter im Sommer von den Wetzlarer Fans verabschieden. Der auslaufende Vertrag des Spielmachers wurde nicht verlängert. Pöter war 2016 von Leipzig an die Lahn gewechselt. In seiner ersten Saison war der 31-Jährige zunächst länger ausgefallen, ehe er in seinem zweiten Jahr mehr Spielanteile erhielt und zusammen mit Filip Mirkulovski für die Spielsteuerung sorgte.

 

Der Kader des mittelhessischen Erstligisten umfasst in der kommenden Saison somit 16 Spieler. Mit Torhüter Tibor Ivanisevic (Skjern Handbold/Dänemark), Emil Frend Öfors (THW Kiel), Lenny Rubin (Wacker Thun/Schweiz), Lars Weissgerber (HG Saarlouis) und Nils Torbrügge (TuS N-Lübbecke) wird Trainer Kai Wandschneider im Sommer fünf Neuzugänge begrüßen können. Verlassen werden dahingegen sechs Spieler den Verein: Benjamin Buric (SG Flensburg/Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Kasper Kvist (Ribe-Esbjerg HH/Dänemark) sowie Miroslav Volentics, Philipp Pöter und Evars Klesniks.

 

„Damit stehen wir einmal mehr vor einem personellen Umbruch, vor dem uns aber nicht Bange ist“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Schweren Herzens müssen wir tolle Spieler und Menschen ziehen lassen, aber wir bekommen auch ebenso tolle dazu. Jetzt planen wir noch den erweiterten Kader mit hoffnungsvollen Talenten aus dem eigenen Nachwuchs zu besetzen und sind uns sicher, hier auch bald Entscheidungen herbeiführen zu können. Zudem stehen wir mit Nikolai Weber in Gesprächen über seine berufliche Zukunft.“

 

Der Kader der HSG Wetzlar für die kommende Saison:

 

Tor: Tibor Ivanisevic, Till Klimpke;

Außen: Maximilian Holst, Emil Frend Öfors, Kristian Björnsen, Lars Weissgerber;

Rückraum: Filip Mirkulovski, Olle Forsell-Schefvert, Lenny Rubin, Alexander Hermann, Stefan Kneer, Joao Ferraz, Stefan Cavor, Hendrik Schreiber;

Kreis: Anton Lindskog, Nils Torbrügge.