HSG Wetzlar erhält Erstliga-Lizenz erneut ohne Auflagen und Bedingungen!

DKB Handball-Bundesliga

Positive unternehmerische Entwicklung der Grün-Weißen zum vierten Mal in Folge gewürdigt – HBL-Geschäftsführer Holger Kaiser: „Wetzlar hat wirtschaftlich klaren Weg eingeschlagen!“

Im vierten Jahr in Folge hat die HSG Wetzlar die Lizenz der Handball-Bundesliga ohne Auflagen und Bedingungen erhalten. Nachdem die Grün-Weißen mit dem 31:27-Überraschungserfolg über die Rhein-Neckar Löwen am Freitagabend den sportlichen Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach gebracht hatten, haben die Verantwortlichen der Mittelhessen nun auch von der Lizenzierungskommission der HBL bestätigt bekommen, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Teilnahme an der Spielzeit 2015/2016 in der DKB Handball-Bundesliga geschaffen wurden. 

„Die positive unternehmerische Entwicklung der HSG Wetzlar hat sich erneut auch in den Lizenzierungsunterlagen wiedergespiegelt und sowohl im Gutachterausschuss der HBL als auch bei den Liga-Verantwortlichen Anerkennung gefunden“, freute sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp über die positive Nachricht aus Dortmund. „Unser Dank gilt an dieser Stelle unseren über 170 Partnerunternehmen um unseren langjährigen Hauptsponsor Licher, der Stadt Wetzlar sowie den vielen treuen Fans, die die HSG Wetzlar als sportliches Aushängeschild der Region tatkräftig unterstützen und einen enormen Anteil daran haben, dass unser Club positiv gestimmt in die Zukunft blicken kann.“

Der unter anderem für den Bereich Lizenzierung zuständige Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Holger Kaiser: "Die HSG Wetzlar hat seit Anfang des Jahres 2011 einen klaren Weg eingeschlagen, auf dem der sportliche und wirtschaftliche Bereich im Gleichschritt in eine verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Richtung geht. Die Kommunikation mit der HBL ist im Hinblick auf die notwendige Aufarbeitung der Vergangenheit transparent und eine wichtige Grundlage für die Gestaltung der Zukunft des Clubs."

Im Sommer 2013 hatten sich die Clubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga ein neues Lizenzierungsverfahren verordnet. Auch trat nach ein Neuverschuldungsverbot in Kraft. Clubs mit negativem Eigenkapital waren zudem erstmals gezwungen, dieses zum 31.12.2013 nach festgeschriebenen Vorgaben abzubauen, um Sanktionen durch die Liga zu verhindern. „Auch die HSG Wetzlar ist dabei für ihren konsequenten wirtschaftlichen Konsolidierungskurs belohnt worden. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und werden dies auch weiter tun müssen, um dieser sportbegeisterten Region langfristig Erstliga-Handball bieten zu können“, erklärt Björn Seipp die ‚aktive Vergangenheitsbewältigung‘. „Der enorm gestiegene Aufmerksamkeit sowie die tolle Zuschauerresonanz und der ungebrochen große Zuspruch der heimischen Wirtschaft sind für alle Verantwortlichen unseres Clubs Ansporn genug, um weiter hart an der wirtschaftlichen Entwicklung und zukunftsorientierten Ausrichtung der HSG Wetzlar zu arbeiten.“ 

Wie in der vorherigen Spielzeit konnten die Mittelhessen auch in dieser Spielzeit bei allen bisherigen Heimspielen in der Rittal Arena die Sitzplätze als ausverkauft melden, was sich derzeit auch im Absatz von Dauerkarten für die kommende, achtzehnte Erstliga-Saison der Grün-Weißen in Folge wiederspiegelt. „Wir haben heute mit dem freien Dauerkartenverkauf für die kommende Saison begonnen, da passt eine solch positive Nachricht aus der HBL-Zentrale natürlich gut rein“, freut sich Björn Seipp.