HSG Wetzlar erhält Erstliga-Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen!

Gute Nachrichten aus der Geschäftsstelle der HBL aus Dortmund.

DKB Handball-Bundesliga

Wirtschaftliche Grundlage für Erhalt der 1. Handball-Bundesliga ist Dank nachhaltigem Konsolidierungskurs gelegt – Dank an Fans, Helfer und Sponsoren

Sehr positive Nachrichten gab es für die HSG Wetzlar am vergangenen Dienstag aus Dortmund. Der Gutachter- und Lizenzierungsausschuss der Handball-Bundesliga GmbH hat dem mittelhessischen Erstligisten die Lizenz für die kommende Saison 2012/2013 ohne Auflagen und Bedingungen erteilt. 

„Auch aufgrund der deutlichen verschärften Lizenzierungsrichtlinien der HBL ist das eine enorm erfreuliche Nachricht für die HSG Wetzlar“, freute sich Geschäftsführer Björn Seipp. „Uns wird damit bestätigt, dass wir mit dem vor anderthalb Jahren eingeschlagenen, nachhaltigen Konsolidierungskurs auf dem richtigen Weg sind und dieser auch von der HBL uneingeschränkt befürwortet wird.“ Aufsichtsrat und Geschäftsführung der HSG Wetzlar würden diese Ausrichtung selbstverständlich in aller Konsequenz fortführen, hieß es von Seiten des Clubs. 

„Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist nunmehr also der Grundstein für ein mögliches 15. Erstligajahr der HSG Wetzlar in Folge gelegt, jetzt gilt es auch sportlich nach zu legen“, so Seipp, der an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön im Namen des Clubs aussprach. „Es gilt unseren vielen Anhängern, Helfern, den über 150 Partnerunternehmen sowie den Aufsichtsräten für ihr Engagement und ihre Treue herzlich Danke zu sagen. Sie haben einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass die HSG Wetzlar mittlerweile wieder positiv in die Zukunft schauen kann. Das wachsende Interesse an unserem Club und die Unterstützung, die wir aus der Stadt und der Region erfahren, ist für uns Verantwortliche Ansporn genug, weiter hart daran zu arbeiten, für die HSG Wetzlar langfristig ein sportlich und vor allem wirtschaftlich solides Fundament zu schaffen. Das dies jedoch kein Selbstläufer ist, sollte allen klar sein.“