HSG Wetzlar erhält HBL-Jugendzertifikat 2013

DKB Handball-Bundesliga

Expertenausschuss der Handball-Bundesliga zeichnet Mittelhessen für „exzellente Jugendarbeit“ aus!

Kurz vor Ende des Kalenderjahres 2012 hat die DKB Handball-Bundesliga zum sechsten Mal das „Jugendzertifikat für exzellente Nachwuchsarbeit“ an ihre Klubs der 1. und 2. Handball-Bundesligen vergeben. Diesmal konnten sich die insgesamt 38 Vereine (18 Erst- und 20 Zweitligaklubs) für das Kalenderjahr 2013 bewerben. Das Jugendzertifikat wurde 2007 als ligaübergreifendes Gütesiegel geschaffen und 2008 zum ersten Mal an Profiklubs verliehen, die für Nachwuchs-Handballer herausragende Rahmenbedingungen schaffen. Nachdem der HSG Wetzlar und ihren Trägervereinen das Zertifikat im vergangenen Jahr verwehrt geblieben war, erhielten es die Mittelhessen nunmehr zugesprochen.

„Das ist der Lohn für zielstrebige Arbeit in der Nachwuchsabteilung, die unter der Federführung der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen stattfindet. Allen voran unser extrem engagierter Jugendkoordinator Arno Jung hat, beispielsweise in Abstimmung mit DHB-Stützpunktleiter Jochen Beppler, in den vergangenen anderthalb Jahren viele neue Konzepte erarbeitet und eingebracht, die unsere Jugendabteilung auf professionellere Füße gestellt hat. Daran gilt es jetzt nachhaltig weiter zu arbeiten“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der neben Jung und Beppler auch den Vorstandmitgliedern und Jugendtrainern herzlich für ihren Einsatz dankt. „Aber auch die Spieler und deren Eltern gilt es an dieser Stelle nicht zu vergessen, die zum Teil viel Mühe auf sich nehmen, um bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen leistungsorientiert spielen zu können.“


Das Jugendzertifikat setzt voraus, das Nachwuchsspieler im Klub und in dessen Umfeld optimale Bedingungen vorfinden, die die Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. So werden Kriterien geprüft, wie ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte, Qualität des Trainerstabes und des Trainings. Der Ausschuss, der das Zertifikat jährlich vergibt, besteht aus Professor Dr. Klaus Cachay (Universität Bielefeld), Klaus Langhoff (Olympiasieger 1980 als Trainer, DHB-Trainer), Frank Bohmann (Geschäftsführer Handball-Bundesliga GmbH) und Mark Schober (Mitglied der Geschäftsleitung der Handball-Bundesliga GmbH).


Der Expertenausschuss kommt nach Prüfung zu dem Ergebnis, dass folgende 15 Erstliga- und 11 Zweitligaklubs das Jugendzertifikat der DKB Handball-Bundesliga 2013, teils unter Auflagen und Bedingungen, verliehen bekommen:


DKB Handball-Bundesliga: HBW Balingen-Weilstetten, Füchse Berlin, TUSEM Essen, SG Flensburg-Handewitt, TV Großwallstadt, VfL Gummersbach, HSV Handball, TSV Hannover-Burgdorf, THW Kiel, TBV Lemgo, Rhein-Neckar Löwen, TuS N-Lübbecke, TSV GWD Minden, SC Magdeburg und HSG Wetzlar.
2. Handball-Bundesliga: EHV Aue, Bergischer HC, SG BBM Bietigheim, ThSV Eisenach, HC Erlangen, TSG Friesenheim, Eintracht Hildesheim, TV Hüttenberg, SC DHfK Leipzig, Empor Rostock, HG Saarlouis.


Mark Schober, Mitglied der Geschäftsleitung: „Wir erkennen eine klare inhaltliche Qualitätsentwicklung der Anschlussförderung der Bundesliga-Vereine. Dennoch werden weitere gemeinsame Anstrengungen nötig sein, um die bisherige Entwicklung, beispielsweise im Bezug auf Kooperationen mit den Schulen, nachhaltig und zielführend voranzutreiben.“