HSG Wetzlar erhält Lizenz für kommende Erstliga-Saison!

DKB Handball-Bundesliga

Positive unternehmerische Entwicklung der Grün-Weißen erneut von Handball-Bundesliga gewürdigt

Die HSG Wetzlar hat am heutigen Freitag die positive Mitteilung aus der Geschäftsstelle der DKB Handball-Bundesliga erhalten, dass die Lizenz für die kommende Saison erteilt wurde. Nachdem die sportliche Qualifikation seit Wochen feststeht, dürfen sich Spieler, Trainer, Verantwortliche, Sponsoren und Fans somit endgültig auf die 19. Erstliga-Spielzeit der Grün-Weißen in Folge freuen.

„Die auch wirtschaftlich positive Entwicklung der HSG Wetzlar hat sich einmal mehr in den Lizenzierungsunterlagen widergespiegelt“, freute sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp über die positive Nachricht aus Dortmund. „Unser Dank gilt an dieser Stelle unseren fast 180 Partnerunternehmen um unseren langjährigen Hauptsponsor Licher, der Stadt Wetzlar sowie den vielen treuen Fans, die die HSG Wetzlar als sportliches Aushängeschild der Region tatkräftig unterstützen und einen enormen Anteil daran haben, dass sich unser Club so eindrucksvoll entwickelt hat und durchweg positiv in die Zukunft blicken kann.“ 

Im Sommer 2013 hatten sich die Clubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga ein neues Lizenzierungsverfahren verordnet. Auch trat noch ein Neuverschuldungsverbot in Kraft. Clubs mit negativem Eigenkapital waren zudem erstmals gezwungen, dieses zum 31.12.2013 nach festgeschriebenen Vorgaben abzubauen, um Sanktionen durch die Liga zu verhindern. 

„Auch die HSG Wetzlar ist dabei für ihren konsequenten wirtschaftlichen Konsolidierungskurs belohnt worden. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind deshalb von einem möglichen Vier-Punkte-Abzug, der noch in dieser Runde zum Tragen gekommen wäre, verschont geblieben“, erklärt Björn Seipp. „Jetzt freuen wir uns auf den Rest der Saison, mit noch vier weiteren ausverkauften Heimspielen in der Rittal Arena. Die Gespräche mit den bestehenden Sponsoren und möglichen Neupartnern für die kommende Spielzeit laufen durchweg positiv und in Sachen Dauerkarten-Verkauft steht bereits heute fest, dass wir mit über 2.500 Saisontickets einen neuen vereinsinternen Rekord aufstellen werden.“