HSG Wetzlar erhält zum sechsten Mal in Folge HBL-Jugendzertifikat

In der vergangenen Saison hat die U19 der HSG Wetzlar die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft gefeiert. Bildquelle: HSG Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

Handball-Bundesliga bescheinigt Erstligisten und Trägervereinen „exzellente Nachwuchsarbeit“

Die HSG Wetzlar mit ihren Trägervereinen TSV Dutenhofen und TV Münchholzhausen  ist erneut für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit ausgezeichnet worden. Am Donnerstagnachmittag erhielt Nachwuchskoordinator Andreas Klimpke aus der Zentrale der DKB Handball-Bundesliga in Köln die Nachricht, dass die HSG Wetzlar auch das Jugendzertifikat 2018 verliehen bekommen hat. Erneuter Lohn für die stetige Weiterentwicklung der professionellen Strukturen der Grün-Weißen.

Jugendkoordinator Andreas Klimpke zeigt sich zufrieden: „Der erneute Erhalt des Jugendzertifikats ist eine tolle Belohnung für die zielstrebige Arbeit in unserer Nachwuchsabteilung. Mit tatkräftiger Unterstützung der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und zahlreicher Partner haben wir den männlichen Nachwuchsbereich auf professionellere Füße gestellt und tolle Erfolge erzielt wie den Gewinn der Deutschen A-Jugend-Meisterschaft in der vergangenen Saison oder die Entwicklung von Till Klimpke zum Bundesliga-Spieler. An dieser positiven Entwicklung gilt es, weiter hart zu arbeiten.“

Die HSG Wetzlar hat das „Jugendzertifikat für exzellente Nachwuchsarbeit“ somit zum insgesamt siebten und sechsten Mal in Folge erhalten. Es setzt voraus, dass Nachwuchsspieler im Klub und in dessen Umfeld optimale Bedingungen vorfinden, die die Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. So werden Kriterien geprüft wie ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte, Qualität des Trainerstabes und des Trainings.