HSG Wetzlar freut sich über „Big-Point-Sieg des Willens“!

Große Freude bei der HSG Wetzlar nach dem wichtigen Auswärtssieg in Balingen.

DKB Handball-Bundesliga

Trainer Kai Wandschneider geht bei Torwartwechsel in Balingen „Risiko“ – 54-jähriger bescheinigt Team großen Kampfeswillen und sehr guten Fitnesszustand

 

 

Im dritten Jahr in Folge haben die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar nunmehr in der Sparkassen Arena in Balingen gewonnen, dort wo die Grün-Weißen zuvor nie ein Bein auf den Boden bekommen hatten. Mit 24:22 (12:12) siegten die Schützlingen von Trainer Kai Wandschneider am Sonntagnachmittag knapp und fuhren weitere wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt ein. Entsprechend groß war der Jubel der Balic, Fäth & Co. nach dem Schlusspfiff der umsichtig leitenden Schiedsrichter Nils Blümel und Jörg Loppaschewski aus Berlin. Zum Matchwinner der Gäste war kurz zuvor Torhüter José Hombrados avanciert, der rund zehn Minuten vor dem Ende den starken Andreas Wolff zwischen den Pfosten abgelöst hatte und danach nur noch zwei Mal hinter sich greifen musste. „Wolff, der bis dahin richtig gut gehalten hat, rauszuholen und Hombrados zu bringen, dieses Risiko muss man erst einmal gehen“, zollte HBW-Coach Markus Gaugisch seinen Gegenüber Kai Wandschneider nach dem Spiel Respekt. Der gab wiederum zu, dass er der Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt „auf dem Zahnfleisch“ gekrochen sei, damit habe noch einmal einen Schub geben wollen – letztlich ein mutiger und der wohl entscheidende Schachzug des 54jährigen.

„Ich bin stolz auf diese Mannschaft und alle, die dazu gehören“, gab HSG-Geschäftsführer Björn Seipp in der abschließenden Pressekonferenz zu Protokoll. „Es war ein Sieg des Willens - in einer Partie, in der ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre. Trotzdem freuen wir uns natürlich über die beiden Auswärtspunkte, die enorm wichtig für uns sind!“ So sah es auch Kai Wandschneider: „Heute haben zwei absolut gleichwertige Mannschaften gegeneinander gespielt. Die Partie hat wahrlich keinen Verlierer verdient gehabt! Ich muss unseren Spielern aber ein Kompliment machen. Die Jungs haben auch in der achten Partie in diesem Monat wieder über 60 Minuten toll gefightet, nie locker gelassen und an ihre Chance geglaubt. Es war, wie schon gesagt, ein unglaublicher Wille, den die Mannschaft gezeigt hat, was aber auch nur geht, wenn man über einen sehr guten Fitnesszustand verfügt.“ 

Wetzlars Linksaußen Christian Rompf, dem im Spiel vier Treffer gelungen waren, kannte einen der Gründe für den Erfolg: „Wir wussten, dass Balingen in den letzten Minuten anfängt nachzudenken, wenn es sehr eng ist! Das war letztlich unser Vorteil und dazu kommt, dass wir im Vergleich zum HBW ein deutliches Plus an Erfahrung im Team haben!“ Dem fügte Mannschaftskamerad Kristian Bliznac an: „Das war ein Big-Point-Sieg. Wie wir das Spiel gewonnen haben, ist mir eigentlich scheißegal.“

Erstmals im November haben die Grün-Weißen nunmehr über drei Tage Zeit, um sich auf den nächsten Gegner einzustellen. Am Freitag ist das Teams des TSV Hannover-Burgdorf in der Rittal Arena Wetzlar zu Gast (Anwurf: 19.45 Uhr). „Hannover ist ein unbequemer Gegner, der sehr viele Varianten spielt und über eine hohe individuelle Klasse verfügt“, so Kai Wandschneider. „Das wird eine noch höhere Hürde für uns! Wenn wir jedoch an die gute Leistung im erfolgreichen Heimspiel gegen den Bergischen HC anknüpfen, dann können wir auch die Recken schlagen. Wir werden die kommenden Tagen nutzen, um uns konzentriert auf diese schwere Aufgabe vorzubereiten.“ Für die Partie sind im Vorverkauf nur noch wenige Sitzplatzkarten erhältlich.