HSG Wetzlar führt umfangreichen Laktattest durch!

Alois Mraz lässt sich von Sportmediziner Dr. Karsten Krüger Blut abnehmen.

DKB Handball-Bundesliga

Sportmediziner der Justus-Liebig-Universität testen Fitness der Wetzlarer Bundesliga-Handballer.

Am heutigen Montagvormittag fand im Rahmen der Vorbereitung der HSG Wetzlar auf die kommende Saison in der DKB Handball-Bundesliga ein umfangreicher Laktattest statt. Damit erhält Trainer Kai Wandschneider in den kommenden Tagen nach Auswertung der Daten einen ersten Einblick in die läuferische Fitness seiner Spieler zu Vorbereitungsbeginn. In drei Gruppen à fünf Spieler wurde bei optimalen Rahmenbedingungen auf dem Sportplatz der Goethe-Schule in Wetzlar der Feldtest absolviert, bei dem die Aktiven um Alois Mraz (rechts) ansteigend jeweils drei Minuten mit acht, zehn, zwölf, 14, 16, 18 und 20 Km/h laufen mussten. Zwischen den Belastungen wurden von fünf Mitarbeitern des sportmedizinischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen unter der Leitung von Dr. Karsten Krüger (links) Blutproben für die Bestimmung des Laktatwertes genommen. 

Die Auswertung der Proben wird rund zwei Tage in Anspruch nehmen. Danach dienen diese dem Trainerteam um Kai Wandschneider dazu, die Wetzlarer Profis in der sechswöchigen Vorbereitung in Sachen Ausdauer auf den Ligastart vorzubereiten. „Die Daten aus dem Laktattest eröffnen uns die Möglichkeit in den kommenden Wochen individuelle Laufeinheiten zu entwickeln, um die Spieler gezielt bis zum Saisonstart im Ausdauerbereich zu verbessern“, erklärte Wandschneider. „Darüber hinaus ist gegen Ende der Vorbereitung ein weiterer Test geplant, um die Fortschritte der Mannschaft analysieren und einordnen zu können“, so Wandschneider weiter. Für die Mannschaft stehen in dieser Woche nun noch vier weitere Trainingseinheiten auf dem Plan, ehe es am Freitagvormittag zum fünftägigen Trainingslager in Richtung Sportschule Kaiserau geht. 

 

Bilderstrecke zum Laktattest