HSG Wetzlar gewinnt Testspiel in Ferndorf!

Sechs mal erfolgreich: Tobias Reichmann.

DKB Handball-Bundesliga

35:23 erfolg gegen den Zweitligaaufsteiger TuS Ferndorf

Nach den starken und beeindruckenden Leistungen am Bero-Linden Cup gastierten die Handballer der HSG Wetzlar beim Zweitligaaufsteiger vom TuS Ferndorf und siegte auch dort zu deren Saisoneröffnung deutlich mit 35:23 (16:12). Hoch zufrieden zeigte sich dementsprechend Kai Wandschneider über den erneut starken Auftritt seiner Jungs „Hut ab, das war sehr gut. Nach einem heißen anstrengenden Tag (Teambuildende Maßnahme im Vorfeld) haben wir hier im Siegerland die Farben der HSG exzellent vertreten“. Gegen den starken Zweitligaaufsteiger startete die HSG ohne die angeschlagenen Philipp Müller und Daniel Valo mit nur einer echten Innenverteidigung im 6:0-Verband. „Jens Tiedke und Alois haben das sehr stark gemacht“, sah Wandschneider sein Team schnell auf 6:2 davonziehen. Doch mit den personellen Wechseln kam ein kleiner Bruch und die Ferndorfer kamen vor ausverkauftem Haus immer besser ins Spiel und hielten beim 16:12 zur Pause Kontakt. Zur Halbzeit sprach der HSG-Coach die einzelnen Dinge ruhig und besonnen an „Ich mache da den einzelnen Personen gar keinen Vorwurf. Zudem habe ich  ermahnt, wieder aufs Tempo zudrücken, ohne dieses neue druckvolle Spiel macht uns das Spiel keinen Spaß“ gaben die Mannen des gebürtigen Hamburgers dann in der zweiten Hälfte die richtige Antwort und gewannen diese dann deutlich mit 19:11. 

Erfreulich die Tatsache, dass sich alle in die Torschützenliste eintragen konnten, besonders für den Olympiaheimkehrer Kari Kristijansson, nach dem bitteren Aus, war es ein „guter Einstand und tolles Erfolgserlebnis“ (Wandschneider). Zudem probierte der Coach in der zweiten Hälfte mit 4:2 und 5:1 weitere Deckungssysteme und zeigte sich auch darüber zufrieden. Ab morgen brechen die Grün-Weißen dann zum letzten Test auf. Ab 13:30 Uhr geht es Richtung Hamburg. Dort werden die Mraz, Müller und Co., neben diversen Taktikeinheiten, ein Turnierspiel gegen den Schweizer Vertreter Wacker Thun bestreiten. Anschließend geht es dann gegen eine Mannschaft der Begegnung zwischen St. Raphael (französischer WildCard Teilnehmer Champions League) oder dem dänischen Vertreter Aarhus, der vom einstigen Flensburger Trainer Erik Veje Rassmussen betreut wird.

Wetzlar: Marinovic, Weber; Schmidt (7/4), Fäth (7), Mraz (3), Harmandic (1/1), Fridgeirsson (1), Michael Müller (4), Reichmann (6/1), Kristjansson (2) Tiedtke (2), Rompf (2).

Andreas Klotz