HSG Wetzlar gibt Lizenzierungsunterlagen fristgerecht ab!

DKB Handball-Bundesliga

Entwarnung für Valo und Harmandic – Verletzungen aus Lemgo-Spiel ziehen keine Pause nach sich

Die HSG Wetzlar hat die Lizenzierungsunterlagen bei der Handball-Bundesliga GmbH in Dortmund eingereicht und den fristgerechten Eingang von offizieller Seite bestätigt bekommen. Dabei hat der Club sowohl die Lizenz für die TOYOTA Handball-Bundesliga als auch die 2. Liga beantragt. „Alles andere wäre in unserer aktuellen sportlichen Situation fahrlässig und unverantwortlich“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der jedoch noch einmal betont, das Aufsichtsrat und Geschäftsführung vollstes Vertrauen in das Potential der Mannschaft haben. „Wir sind uns sicher, dass unser Team das Zeug dazu hat, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Allerdings muss dafür eine deutliche Leistungssteigerung her – allen voran in puncto Spielintelligenz und Konzentration. Mit Leistungen wie am Samstag in Lemgo wird es trotz aktuell fünf Punkten Vorsprung in der Tabelle sicherlich sehr schwer.“  

Bei der deutlichen Niederlage in Ostwestfalen hatten die Mittelhessen auch einen personellen Rückschlag verkraften müssen. Sowohl Spielmacher Adnan Harmandic als auch Linkshänder Daniel Valo schieden während der Partie verletzt aus. Harmandic war bei einer Abwehraktion umgeknickt, Valo hatte Mitte der ersten Halbzeit einen Schlag ins Gesicht bekommen und musste mit einem geschwollenen Auge und starken Kopfschmerzen in der Kabine bleiben. „Beiden Spielern geht es heute zum Glück schon wieder deutlich besser, so dass sie aller Voraussicht nach schon morgen wieder ins Training einsteigen können“, gibt Björn Seipp Entwarnung.

Zu den Spekulationen um einen möglichen Abgang von Kreisläufer Kari Kristjan Kristjansson teilte Björn Seipp mit, dass der isländische Nationalspieler einen gültigen Vertrag bei der HSG Wetzlar für die kommende Spielzeit besitze. „Wir planen fest mit Kari für die kommende Saison! Er ist ein wichtiger Faktor in unserem Spiel und ein Abgang nach Rundenende steht für uns nicht zur Debatte. Entsprechende offizielle Anfragen anderer Clubs, Kari nach Rundenende verpflichten zu wollen, liegen uns nicht vor und wurden auch weder vom Spieler noch seinem Berater bestätigt.“