HSG Wetzlar gratuliert zum Vereinsjubiläum!

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen beim osthessischen TV Flieden zu Gast – Bezirksoberligist feiert 100-jähriges Vereinsbestehen – Gastgeber stellen Regionalauswahl.

 Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar gratulieren zum Geburtstag! Am morgigen Samstag sind die Grün-Weißen im osthessischen Flieden zu Gast, wo der dort beheimatete Turnverein in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Da die Handballabteilung die größte des TV Flieden ist, wollte der Verein ein Zeichen setzen. So wurde ein Spiel gegen den Bundesligisten organisiert, der die Einladung sehr gerne annahm. „Da ich Nikolai Weber gut kenne, freue ich mich natürlich besonders ihn zu sehen“, erklärt Pressesprecher und Torhüter Manuel Poch, der mit dem Wetzlarer Keeper vor einigen Jahren in Gelnhausen zusammen gespielt hatte.

Anwurf der Partie, in der die HSG Wetzlar auf eine Regionalauswahl trifft, ist morgen Abend um 19.30 Uhr in der Kreissporthalle in Flieden. Die HSG Wetzlar wird mit dem kompletten Erstligakader anreisen, muss ausschließlich auf Kreisläufer Kari Kristjan Kristjansson verzichten, der derzeit mit der Olympiaauswahl Islands in London weilt. In Frage steht derzeit noch, ob Steffen Fäth und Philipp Müller für die Mittelhessen auflaufen können. Beide schlagen sich derzeit noch mit kleineren Blessuren herum, werden aber genau wie der Langzeitverletzte Tobias Hahn (Kreuzbandriss) den Weg nach Osthessen mit antreten.

„Da wir auch regelmäßig Handballfans aus dem Landkreis Fulda in der Rittal Arena begrüßen können, freuen wir uns, dass wir am Samstag dort zu Gast sein dürfen“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. Für Trainer Kai Wandschneider ist der Test eine ideale Möglichkeit, um taktische Abläufe zu verfeinern. „Die Regionalauswahl wird sich gegen unsere Profis natürlich beweisen wollen. Deshalb werden wir voll konzentriert in dieses Spiel gehen, mit dem Ziel unsere Angriffs- und Abwehrsysteme zu verfeinern. Ansonsten gilt es, den Zuschauern ein attraktives Handballspiel zu zeigen, so viel es ein Jubiläumsspiel verdient hat“, erklärt Wandschneider, der den Zuschauern mit seiner Mannschaft nach dem Spiel selbstverständlich noch für Autogrammwünsche und Gespräche zur Verfügung steht.