HSG Wetzlar hat leistungsorientierte Nachwuchsarbeit neu aufgestellt!

DKB Handball-Bundesliga Nachwuchs

Ex-Bundesligaspieler Andreas Klimpke wird hauptamtlicher Jugendkoordinator – Thomas Weber weiterhin Coach der U19 – Entscheidung über U17-Trainer steht kurz bevor!

Nachdem mit Arno Jung (Jugendkoordinator) und Jochen Beppler (Leiter Nachwuchsleistungssport) zwei verdiente Verantwortliche im Jugendbereich den Club im Sommer auf eigenen Wunsch verlassen werden, haben die HSG Wetzlar und ihre Trägervereine TSV Dutenhofen und TV Münchholzhausen die leistungsorientierte Nachwuchsarbeit personell neu aufgestellt. In diesem Zusammenhang wurde die Kooperation zwischen allen Beteiligten um ein Jahr verlängert.

Ab 1. Juli 2015 wird Andreas Klimpke (Bild) als hauptamtlicher Jugendkoordinator der Grün-Weißen fungieren. Der gebürtige Dutenhofener und langjährige Bundesligaspieler der Grün-Weißen zeichnet sich zudem auch weiterhin als Trainer der U23-Mannschaft verantwortlich, die in der Oberliga Hessen spielt. "Ich freue mich sehr auf die spannende und interessante Aufgabe. Mit dem neuen Trainerteam hoffe ich die bereits geschaffenen, guten Strukturen weiter optimieren zu können", so der 42-jährige, der somit ab Sommer das Geschäftsstellen-Team des Clubs verstärken wird.  „Andy soll sich zukünftig hauptberuflich um die Koordination unserer Nachwuchsarbeit kümmern. Dies beinhaltet vielfältige Aufgabengebiete wie unter anderem die Trainingsplan-Gestaltung, die Durchführung des Schultrainings unserer Toptalente, die Organisation von Trainerfortbildungen oder die Sichtung von neuen Talenten“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp

Die U19 des Clubs, die derzeit in der A-Jugend-Bundesliga Gruppe Ost auf dem zweiten Tabellenplatz steht und alle Chancen hat sich für die Entscheidungsspiele um die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, wird auch weiterhin von A-Schein-Inhaber Thomas Weber trainiert. Der 49-jährige Südhesse unterzeichnete dieser Tage einen Vertrag für die kommende Saison. „Das erste Jahr in Wetzlar war toll und die Arbeit mit den Jungs hat mir riesig Spaß gemacht. Somit freue ich mich, dass der Verein weiter mit mir plant und ich denke, dass wir in der nächsten Saison den nächsten Entwicklungsschritt mit der U19 gehen und interessanten Handball bieten werden“, freut sich Weber auch auf die kommende Spielzeit.

Im Bezug auf die Verantwortlichkeit für die HSG Wetzlar U17 befindet sich der Club in abschließenden Gesprächen mit einem neuen, ebenfalls hochqualifizierten Trainer. "Die Besetzung der Trainerposition muss zeitnah geregelt sein, denn unsere U17 will sich im Mai für die Oberliga Hessen qualifizieren. Deshalb trainieren unsere Teams, mit Ausnahme der U19, ab sofort schon in den neuen Trainingsgruppen. Bis dahin steht die Trainerbesetzungen definitiv fest", so Björn Seipp.

Auch U15 künftig unter Dach der HSG Wetzlar – Eike Schuchmann bleibt Trainer!

Der Verantwortungsbereich der HSG Wetzlar in der Nachwuchsarbeit wird ab der kommenden Saison, in Absprache mit der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, um eine Mannschaft erweitert – so wird auch die U15 zukünftig in die leistungsorientierten Strukturen einbezogen. Trainiert wird die C-Jugend, die derzeit in der Oberliga spielt, weiterhin von Eike Schuchmann, der u.a. auch die Bezirksauswahl Gießen coacht. „Ich denke, es ist genau der richtige Schritt, bereits in der C Jugend anzufangen, leistungsorientierter zu arbeiten, denn in diesem Alter werden wichtige Grundlagen gelegt. Ich bin dankbar dafür, dass der Verein mir die Chance gibt, Teil dieses Projekts zu sein und weiter mit den Jungs arbeiten zu dürfen“, so Schuchmann.

Neben den Trainern „beschäftigt“ die HSG Wetzlar eine Reihe von Betreuern, Athletik- und Leichtathletiktrainern sowie Physiotherapeuten, um auch den Nachwuchstalenten den Clubs ideale Trainings- und Entwicklungsmöglichkeiten zu geben. „Die professionellen Bedingungen zeichnen uns aus und sind von enormer Wichtigkeit, um die zahlreichen HSG-Talente weiter individuell zu fördern, aber auch die sportliche Qualität der Mannschaften hoch zu halten und noch weiter auszubauen – in der Hoffnung, dass schon bald wieder ein Spieler aus den eigenen Reihen den Sprung in unseren Erstligakader schaffen kann“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp, der sich derzeit in Gesprächen mit Drittligisten befinden, um Zweitspielrechte für die Toptalente Stefan Hanemann, Moritz Zörb, Fabian Kraft und Jonas Müller zu vereinbaren. „Sie müssen in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen. Dafür brauchen Sie jede Menge Spielanteile auf noch höherem Niveau, als es derzeit in der Oberliga Hessen herrscht.“

Kader der HSG Wetzlar U23 für kommende Saison steht! Timo Ludwig und Alexander Scholz kehren zurück, Sandro Gohly rückt aus Nachwuchs auf

Nicht nur auf Trainerebene sondern auch im Kader der HSG Wetzlar U23 herrscht bereits heute personelle Klarheit für die kommende Oberliga-Saison. So wird der 19jährige Jugendnationaltorhüter Stefan Hanemann, wie oben angemerkt, kommende Spielzeit nicht mehr im Kader der Grün-Weißen stehen. Zudem wird die Zusammenarbeit mit Marc Köhn (Rechtsaußen) und Rico Funk (Rückraum Mitte) nach der Runde beendet. Als Neuzugänge stehen bereits heute Rechtsaußen Sandro Gohly (eigene U19), Torhüter Alexander Scholz (HSG Pohlheim) und Timo Ludwig fest. Der 28-jährige Linkshänder kehrt vom Zweitligisten TV Hüttenberg zu seinem Heimatverein zurück und soll in der kommenden Saison im Oberliga-Team auf der rechten Rückraum-Position eingesetzt werden.  

Breitensport und Leistungssport in einem Verein zu betreiben – geht das überhaupt? Horst Knorz, 1. Vorsitzender der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, sagt ganz klar ja: „Das geht natürlich, wenn die HSG Wetzlar und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Im Leistungssport, männlicher Bereich, wird ein enormer Trainingsaufwand betrieben, um damit im Optimalfall Nachwuchs für die eigene Bundesligamannschaft oder zumindest leistungsstarke Spieler für höhere Klassen auszubilden. Andererseits ist es Ziel der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, den Spielern, die in der jetzigen Entwicklungsphase leistungsmäßig noch nicht so stark sind, aber Spaß am Handball haben, ebenfalls eine gute Ausbildung und Spielpraxis zu geben“, so Knorz. „Das wird in der nächsten Saison intensiviert und optimiert werden. In dieser neuen Saison werden wir durch den Ausbau des Trainerstabes und eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den leistungsorientierten Mannschaften die Basis schaffen, das alle Mannschaften optimal betreut und trainiert werden. Das versuchen wir nicht nur im männlichen, sondern auch im weiblichen Bereich (unsere 1. Frauenmannschaft spielt in der 3. Liga), auch hier sollen die Mädchen eine gute Ausbildung erhalten.“