HSG Wetzlar in Sommervorbereitung gestartet!

Die Neuzugänge der HSG Wetzlar (v.l.h.) Benjamin Buric, Stefan Kneer, Anton Lindskog sowie (v.v.l.) Philipp Pöter, Philipp Weber und Kristian Björnsen stellen sich vor!

DKB Handball-Bundesliga

Fotoshooting und Testungen standen am gestrigen Montag auf dem Programm – Erste Trainingseinheiten komplett ohne Ball!

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar sind am gestrigen Montag in ihre sechseinhalbwöchige Sommervorbereitung gestartet. Trainer Kai Wandschneider konnte dabei sein komplettes Team begrüßen, somit auch die sechs Neuzugänge Philipp Pöter, Philipp Weber (beide SC DHfK Leipzig), Stefan Kneer (Rhein-Neckar Löwen), Kristian Björnsen, Anton Lindskog (beide IFK Kristianstad) und Benjamin Buric (Gorenje Velenje). Außerdem nahmen die Nachwuchstalente Hendrik Schreiber, Till Klimpke und Lukas Gümbel sowie der mit einem Zweitspielrecht beim TV Hüttenberg ausgestattete Moritz Zörb teil.

Bereits um 9 Uhr versammelte sich das Team für ein knapp sechsstündiges Fotoshooting beim Bildpartner MEDIASHOTS in Linden. Einzelportraits und das offizielle Mannschaftsfoto wurden erstellt, dazu durch Athletiktrainer Jonas Rath einzelne Testungen durchgeführt. Um 16.30 Uhr ging es in der Sporthalle Dutenhofen dann mit etlichen Athletiktests weiter. Springen und Sprinten statt Werfen und Fangen. Zum Abschluss, gegen 19 Uhr, fand die erste längere Teambesprechung mit Geschäftsführer Björn Seipp und Trainer Kai Wandschneider statt.

"Ich freue mich auf die nächsten Wochen", sagte der Coach, der das Treiben auf dem Feld gemütlich von der Tribüne aus verfolgte. Jonas Rath, seit März Athletikcoach der Grün-Weißen, hatte mit seinem Team das Sagen und scheuchte die 19 Akteure durch die Halle. "Alle sind fit. Wir können die Vorbereitung komplett bestreiten. Wir müssen keinen für Olympia abstellen", freute sich Wandschneider. Wie auch sein Co-Trainer Jasmin Camdzic ist sich der 56-jährige sicher, dass das neuformierte Wetzlarer Team in der Breite besser besetzt ist als noch in der vorigen Runde. "Wir haben eine Riesenchance, über die Mannschaft zum Erfolg kommen. Ich bin mir sicher, dass diese Jungs offen für Neues und bereit sind, Grenzen zu überschreiten", baut Wandschneider mehr denn je auf Teamgeist und Zusammenhalt, um auch im 19. Jahr in Folge in der Bundesliga erfolgreich zu sein. „Über Saisonziele zu sprechen ist noch viel zu früh“, weiß der Coach, der dazu die ersten Wochen der Vorbereitung abwarten möchte.

Aber natürlich haben sich die Domstädter einiges an sportlicher Klasse hinzugeholt. Zum Beispiel gelten Stefan Kneer und Philipp Weber als große Hoffnung im linken Rückraum. Viel Potenzial stecke auch in Kristian Björnsen, so Wandschneider. Der Norweger überzeugte bei der Europameisterschaft in Polen die Handballwelt. "Ich glaube, dass wir eine gute Mannschaft beisammen haben. Ich hoffe, wir können besser abschneiden als in der vergangenen Saison und den tollen Punkteschnitt zu Hause bestätigen", sagte Björnsen nach seiner Trainingspremiere in Dutenhofen.

In den ersten beiden Wochen liegt der Schwerpunkt noch auf der Athletik. Im sechstägigen Trainingslager ab kommenden Montag in Sölden kommt die Individualschulung hinzu. "Wichtig ist jetzt erst einmal die neuen Spieler kennenzulernen: sportlich, aber auch menschlich", erklärte Wandschneider, der im Aufbau neuer Mannschaften so viel Erfahrung hat wie kein anderer Trainerkollege in der Bundesliga.