HSG Wetzlar mit Überraschung beim Internationalen Heide-Cup!

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessen gewinnen Auftaktpartie gegen polnischen Meister KS Vive Targie Kielce mit 27:24 (11:11) – Wandschneider lobt geschlossene Mannschaftsleistung

Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar sind mit einem Überraschungserfolg in den Internationalen Heide-Cup in Schneverdingen gestartet. Gegen den polnischen Meister KS Vive Targie Kielce gewannen die Mittelhessen nach einer starken Teamleistung verdient mit 27:24. Zur Halbzeit hatte es gegen das Weltklasse-Team von Coach Talant Duschebajew 11:11-Unentschieden gestanden.

Allen voran dank einer herausragenden Leistung von Torhüter Andreas Wolff, der in der ersten Halbzeit hinter der 6:0-Deckung zahlreiche Würfe des Polen, für die auch der ehemalige Wetzlarer Tobias Reichmann auflief, abwehren konnte, fand die HSG Wetzlar zunächst besser ins Spiel. Nach 20 Minuten führte der Bundesligist sogar mit 8:4 gegen den ambitionierten Champions League-Teilnehmer. Unter der Regie von Ivano Balic wurden im Angriff viele unterschiedliche Konzeptionen gespielt, die die Kielce-Abwehr doch vor einige Probleme stellte. Je länger die Partie allerdings dauerte, desto mehr Wurfgelegenheiten ließen die Schützlinge von Trainer Kai Wandschneider aus, so dass es letztlich mit einem 11:11-Unentschieden in die Halbzeit ging.

Nationalspieler Steffen Fäth trifft insgesamt acht Mal!

Nach dem Wechsel ging der polnische Meister dann erstmals in Führung, doch allen voran der Wetzlarer Mittelblock mit dem starken Kristian Bliznac und Routinier Evars Klesniks stemmte sich mit Macht gegen eine mögliche Niederlage. Auch Andreas Wolff machte im zweiten Abschnitt da weiter, wo er aufgehört hatte und parierte letztlich insgesamt 15 Würfe. Das war der Grundstein dafür, dass Wetzlar zurück ins Spiel fand und 12 Minuten vor dem Ende die Führung zurück erobern konnte, die bis zum Ende bestand hatte. Balic führte Regie im Rückraum, Steffen Fäth (Bild) traf fast nach Belieben und Neuzugang Guillaume Joli machte wichtige Tore von Rechtsaußen. Nach dem Abpfiff wollte Trainer Wandschneider jedoch keinen Spieler herausheben: „Das war heute eine sehr starke Mannschaftsleistung. Wir haben in der Abwehr leidenschaftlich und im Angriff sehr clever und mit Köpfchen gespielt. Der Sieg war meiner Meinung nach absolut verdient.“

Der nächste Gegner beim Internationalen Heide-Cup wird in der Partie zwischen dem Schweizer Spitzenteam Kadetten Schaffhausen und dem HSV Handball ermittelt. Das Spiel findet dann morgen um 13:00 Uhr in der KGS-Sporthalle in Schneverdingen statt.

Stenogramm HSG Wetzlar: Wolff (1.-60.), Dahl (n.e.); Rompf (1), Weber (4), Zörb, Prieto, Tönnesen (2), Laudt (2), Holst (4), Fäth (8), Hahn, Bliznac, Joli (6/2), Balic, Klesniks.