HSG Wetzlar: Rückrunden-Dauerkarte erhältlich!

seit 2005 die Heimspielstätte der HSG Wetzlar

DKB Handball-Bundesliga

Endgültige Spieltermine für zweite Saisonhälfte werden erst Mitte Dezember feststehen

Füchse Berlin, Rhein-Neckar-Löwen, MT Melsungen – all diese Teams haben unter anderem gemeinsam, dass Sie in der Rückrunde der DKB Handball-Bundesliga in der Rittal Arena Wetzlar zu Gast sein werden. Sieben Heimspiele wird die HSG Wetzlar in der zweiten Saisonhälfte im Jahr 2013 bestreiten und die Nachfrage nach entsprechenden Dauerkarten steigt von Tag zu Tag.

Aus diesem Grund bietet die HSG Wetzlar ab sofort Rückrunden-Dauerkarten an, die für Jugendliche bereits ab 40,- Euro (Stehplatz) und für Erwachsene ab 77,- Euro (Stehplatz) über die Geschäftsstelle des Clubs zu haben sind. „Das Interesse an diesen Dauerkarten ist bereits enorm. Allerdings müssen wir die Fans darauf hinweisen, dass die Spieltermine für die Begegnungen im Jahr 2013 noch nicht definitiv feststehen“, erklärt HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. Die endgültigen Termine würden erst auf dem HBL-Staffeltag Mitte Dezember in Dortmund besprochen und festgelegt. „Interessierte, die allerdings terminlich flexibel sind und sich garantiert ihren festen Sitzplatz sichern möchten, können dies auch schon jetzt tun. Die Dauerkarten-Anträge stehen auf unsere Homepage zum Download bereit.“ Sitzplatztickets für die sieben Heimspiele sind bereits ab 107,- Euro zu haben.

Einzeltickets werden ab 17. Dezember 2012 verkauft!

Mit dem Verkauf der Einzeltickets für die Rückrunde startet die HSG Wetzlar am Montag, den 17. Dezember 2012. Aktuell bietet der Club den Handballinteressierten ein zusätzliches, attraktives „Weihnachtsangebot“ an. Unter dem Motto „Emotionen schenken“ ist ein Gutschein für drei Heimspiele der Rückrunde erhältlich. Dabei können die Käufer die Kategorie (ausgenommen Kat.1) auswählen und zahlen nur den Preis für zwei Spiele.

Keine Kinderschoßkarten für Topspiel gegen THW Kiel mehr erhältlich!

Für das ausverkaufte Heimspiel gegen den THW Kiel sind leider auch keine kostenlosen Kinderschoßkarten mehr erhältlich. Die Partie ist mit 4.412 Zuschauern bis auf den letzten Platz ausverkauft. „Mehr Zuschauer dürfen wir aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht in die Arena lassen und hoffen deshalb auf Verständnis“, so Björn Seipp.