HSG Wetzlar setzt auf digitale Bandenwerbung und erweitert VIP-Bereich!

DKB Handball-Bundesliga

Ab Heimspiel gegen Füchse Berlin 80 Meter SMD-Bandensystem im Einsatz – Hospitality-Bereich um 300 Quadratmeter in Ebene 2 erweitert - 2.200 verkaufte Saisontickets bedeuten Vereinsrekord

Wenn am kommenden Samstag die Rittal Arena Wetzlar wieder ihre Türen für die zahlreichen mittelhessischen Handballfans öffnet, hält der Handball-Erstligist HSG Wetzlar dort einige Neuerungen für seine Anhänger parat.

So setzen die Grün-Weißen ab dem Heimspiel gegen die Füchse Berlin (Anwurf: 19.00 Uhr) auf den Einsatz von digitaler Banden des dänischen Herstellers Expromo Europe. Das LED-Bandensystem ersetzt ab sofort die statischen Banden im Hintertor-Bereich sowie die TV-relevante Drehbande in der Rittal Arena Wetzlar.

Die HSG Wetzlar setzt für die nächsten Jahre ganz bewusst auf die digitale Technologie, die sich in der zehn Millimeter LED-Auflösung bei einigen Topclubs der DKB Handball-Bundesliga sowie beim Final Four in Hamburg bereits bewährt hat und geht damit einen weiteren Schritt bei der Professionalisierung seiner Sponsoring-Plattform. „Sowohl für unsere bestehenden als auch für potentielle neue Sponsoren hilft uns die digitale Bandenwerbung ein attraktiver Partner zu sein“, so HSG-Marketingleiter Alexander Finke, der mit den bisherigen Vermarktungserfolgen überaus zufrieden ist. „In Verbindung mit der erhöhten medialen Aufmerksamkeit wird die HSG Wetzlar somit auch für überregional orientierte Unternehmen deutlich interessanter!“

Das LED-Bandensystem zeichnet sich durch eine hohe Farbtreue sowie eine hochauflösende Darstellungsqualität aus und erlaubt im Gegensatz zum bisher eingesetzten Bandensystem neben der Darstellung der bisher bekannten Sponsorenlogos auch animierte Werbebotschaften sowie kreativere Gestaltungsspielräume, die für die Sponsoren des Clubs vorrangig durch den Bewegbildpartner der Domstädter, die Firma media tools business communication in Heuchelheim, umgesetzt wurden. Beim Bundesliga-Heimspiel gegen den Deutschen Meister THW Kiel wird das System dann zum ersten Mal auf Sport 1 live im TV zu sehen sein.

Auch im Hospitality-Bereich der Rittal Arena Wetzlar werden durch die HSG Wetzlar Veränderungen vorgenommen. So wird der „VIP Business-Club“ ab dem Saisonstart um eine Ebene erweitert und bietet den VIP-Gästen des letztjährigen Tabellenachten mehr Platz und Komfort. „Aufgrund der deutlich gestiegenen Nachfrage nach VIP-Dauerkarten sind wir bei unseren Heimspielen zuletzt an Kapazitätsgrenzen gestoßen“, verrät HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit dem Hallenbetreiber, der Firma Gegenbauer Location Management & Services GmbH, ein neues Hospitality-Konzept erarbeitet, welches wir bereits in der abgelaufenen Saison getestet hatten. Mittels einer Kundenbefragung haben wir im Nachgang jede Menge Feedback erhalten, das ausnahmslos positiv war und uns somit zu dem Schritt bewogen hat, die Erweiterung des ‚VIP Business-Clubs‘ mit der Unterstützung einiger Partner und Dienstleister nunmehr umzusetzen.“

Die Gäste der rund 180 Sponsoren der HSG Wetzlar dürfen sich ab sofort auf rund 300 Quadratmeter mehr Fläche in der Ebene 2 der Rittal Arena freuen. In diesem Bereich, der vor und während der Halbzeit des Spiels für die VIP-Gäste der Grün-Weißen geöffnet ist, können sich die VIP-Gäste künftig mit feinen Speisen (in Buffet-Form) und Getränken verwöhnen lassen. Der beliebte Networking-Charakter in der Ebene 1 der Heimspielstätte, die in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum feiert, bleibt in der bewährten Form erhalten. „Wir möchten an dieser Stelle allen Partnern danken, die uns bei den Planungen und der Umsetzung der Erweiterung des ‚VIP Business-Clubs‘ unterstützt haben. Auch dies ist ein wichtiger Schritt, um die Vermarktungsmöglichkeiten zu steigern“, so Björn Seipp, der sich zudem über einen neuen Dauerkartenrekord im 18. Erstligajahr der Grün-Weißen in Folge freut.

2.200 Saisontickets wurden bislang für die Heimspiele der HSG Wetzlar in DKB Handball-Bundesliga abgesetzt. „Das sind schon heute mehr als in der gesamten abgelaufenen Rekordsaison“, so Geschäftsstellenleiterin Ruth Klimpke. „Im Sinne unserer treuen Fans haben wir, im Gegensatz zu einigen Ligakonkurrenten, auch in dieser Spielzeit auf eine Preiserhöhung bei Einzel- und Dauerkarten verzichtet.“ Vor nunmehr zwei Spielzeiten hatte die HSG Wetzlar ein Abonnement-System für Dauerkarten-Besitzer eingeführt, dass für Fans und Verein enorme logistische Vorteile bietet.