HSG Wetzlar siegt im Testspiel bei der HSG Pohlheim standesgemäß!

DKB Handball-Bundesliga

Christian Rompf mit elf Treffern – Niko Weber zeigt starke Leistung zwischen den Pfosten.

Um den Spielrhythmus der Handball-Bundesliga nicht zu verlieren, hatte die HSG Wetzlar kurzfristig ein Testspiel beim Nachbarn der HSG Pohlheim organisiert. Möglich geworden war die Partie beim Drittligisten aufgrund der engen Kooperation beider Vereine in Sachen Förderung von Nachwuchstalenten, die auch in dieser Spielzeit mit dem Doppelspielrecht für Mittelmann Fabian Kraft weiter ihre Fortsetzung findet. In einem torreichen Spiel setzte sich die HSG Wetzlar am Ende standesgemäß mit 42:21 (24:7) durch.

Besonders effektiv waren am gestrigen Abend in der Sporthalle Holzheim die Gegenstöße des Bundesligisten. Gestützt auf eine bärenstarke Leistung von Niko Weber im Tor der Grün-Weißen avancierte der flinke Linksaußen Christian Rompf mit elf Treffern zum Haupttorschützen der Domstädter. Die HSG Pohlheim enttäuschte vor den rund 220 Zuschauern in Holzheim aber keineswegs. Die stark ersatzgeschwächte Truppe von Trainer Thomas Wallendorf, der auf den verletzten Kapitän Sebastian Fay sowie auf Nico Bepler, Daniel Hirz und Steffen Landvogt verzichten musste, zeigte ansehnlichen Handball und konnte sich ihre Einwurfgelegenheiten erspielen, scheiterten aber zu oft am Wetzlarer Keeper, der umgehend die Gegenstöße einleitete.

Die HSG Wetzlar musste neben Michael Müller und Tobias Reichmann, die bis Sonntag beim DHB-Lehrgang der A-Nationalmannschaft weilen, auch auf Kevin Schmidt verzichten. Dennoch wurde die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider ihrem haushohen Favoritenstatus gerecht und stelle die Hausherren vor allem mit der, auch in der Bundesliga mittlerweile gefürchteten, 3:3-Abwehrformation vor eine schier unlösbare Aufgabe, was zur Halbzeit in einer 24:7-Führung für die grün-weiße HSG mündete.

Im zweiten Durchgang hütete auf Seiten der Wetzlarer Nikola Marinovic das Tor und der Bundesligist baute seinen Vorsprung weiter aus, auch wenn sich die „erste Sieben“ dezent im Hintergrund hielt. Am Ende des Abends stand ein standesgemäßer 42:21 für die HSG Wetzlar zu Buche.

HSG Pohlheim: Schlegel, Wüst; N. Happel (1), Weisel (6/2), Kraft (2), Schäfer (1), Werner (3/1), Wiener (2), L. Happel (1). Weber (5).

HSG Wetzlar: Weber, Marinovic; Fäth (3), Harmandic (3/1), Valo (3), Müller (2), Kristjansson (6/1), Mraz (4), Tiedtke (6), Fridgeirsson (3), Rompf (11), Wallwaey (1).

Schiedsrichter: Fecher/Kaplan (Wiesbaden) – Zuschauer: 220.