HSG Wetzlar startet Kooperation mit Drittliga-Aufsteiger TV Gelnhausen!

DKB Handball-Bundesliga

Mittelhessischer Erstligist leiht kommende Saison Talente Moritz Zörb und Jonas Müller per Zeitspielrecht aus – Auch Fabian Kraft und Stefan Hanemann sollen in 3. Liga ausgeliehen werden

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar startet ab der kommenden Saison eine Kooperation zur Ausbildung von talentierten Nachwuchsspielern mit dem TV Gelnhausen. Die Barbarossastädter stehen seit dem Wochenende als Oberliga-Meister und somit Aufsteiger in die 3. Liga fest.

„Zwischen dem TV Gelnhausen und der HSG Wetzlar besteht schon seit einigen Jahren ein enger, freundschaftlicher Kontakt, der jetzt durch die vereinbarte Kooperation intensiviert werden soll“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Der TVG ist ein professionell geführter Verein mit sehr guten Trainingsbedingungen und einem extrem handballbegeisterten Umfeld. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!“

Inhaltlich startet die Kooperation damit, dass die HSG Wetzlar ab Sommer ihre beiden Nachwuchstalente Moritz Zörb und Jonas Müller per Zweitspielrecht an den Drittligisten ausleiht. Zörb, der in der laufenden Saison noch für den Zweitligisten TV Hüttenberg spielt, soll beim Aufsteiger auf der Kreisläufer-Position Akzente setzen. Müller, der derzeit noch für die HSG Wetzlar U19 in der A-Jugend-Bundesliga auf Torejagd geht, ist beim TVG auf der Position Rückraum links eingeplant. „Wir danken den Verantwortlichen des TV Gelnhausen, dass sie den beiden Spielern dieses große Vertrauen aussprechen und ihnen die Plattform geben, sich auf ihrem derzeitigen Leistungsniveau weiterzuentwickeln“, so Björn Seipp weiter. Zörb und Müller werden auch in der kommenden Saison im erweiterten Erstligakader der HSG Wetzlar stehen und bei den Grün-Weißen durch zusätzliche Trainingseinheiten, allen voran im athletischen Bereich, gefördert.

„Über unseren Co-Trainer Jasmin Camdzic, der viele Jahre für den TV Gelnhausen gespielt und gearbeitet hat, besteht ein enger Kontakt zwischen der Vereinen, der in Sachen Austausch zur Entwicklung der Spieler förderlich sein wird“, weiß Björn Seipp. „Vor einigen Jahren gab es eine ähnliche Konstellation zwischen beiden Vereinen, von der damals sowohl Nikolai Weber als auch Sebastian Weber sportlich enorm profitiert haben.

Neben Moritz Zörb und Jonas Müller wird die HSG Wetzlar auch Eigengewächs Fabian Kraft per Zweitspielrecht an einen Drittligisten ausleihen. Der Linksaußen geht auch im kommenden Jahr für den TV Groß-Umstadt auf Torejagd. Auch für Jugendnationaltorhüter Stefan Hanemann ist ein Doppelspielrecht in der 3. Liga geplant. „Wir stehen in guten Gesprächen mit einem Club, der Stefan ebenfalls ideale Voraussetzungen bietet, um in seiner Entwicklung den nächsten Schritt zu machen“, so Seipp, der hofft, dass die letzten Details diesbezüglich in Kürze geklärt sind.