HSG Wetzlar U19 startet in die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft

Bildquelle: Florian Gümbel

Nachwuchs

Weber-Schützlinge haben am Sonntag im Viertelfinal-Hinspiel gegen den SC Magdeburg zunächst Heimrecht

Es kann losgehen! Wenn am Sonntag um 15 Uhr in Dutenhofen der Anpfiff zum Viertelfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft der männlichen A-Jugend ertönt, werden die Ränge vermutlich voll besetzt und alle Akteure auf und neben dem Feld hochmotiviert und konzentriert sein.

Die U19 der HSG Wetzlar trifft auf den SC Magdeburg, der die Staffel Nord der A-Jugendbundesliga vor dem THW Kiel und den Füchsen Berlin souverän bei nur zwei Verlustpunkten für sich entscheiden konnte. Trainer Thomas Weber, dem am Sonntag sein kompletter Kader zur Verfügung steht, erwartet eine schwere Aufgabe für seine Mannen: „Magdeburg stellt eine starke, uns körperlich überlegene 6:0-Abwehr, viele Gästeakteure verfügen über Erfahrung in der Dritten Liga, sie haben sehr gute Rückraumschützen und spielen schnell nach vorne.“

Die eigene taktische Marschroute erläutert Weber wie folgt: „Wir werden probieren, aus einer starken Abwehr heraus zu einfachen Toren zu kommen, im Angriff die 6:0-Abwehr in Bewegung zu bringen und geduldig unsere Chancen vorbereiten. Unsere Angriffseffektivität wird sehr hoch sein müssen, denn es wird die Mannschaft gewinnen, die weniger Fehler macht, wobei hier schon zwei, drei Kleinigkeiten den Ausschlag geben können.“

Zeigen wird sich auch, ob es den Grün-Weißen gelingt den Schalter der Hauptrunde, wo sie meist gegen deutlich unterlegene Gegner spielten, umzulegen. Gegen die Gäste aus Sachsen-Anhalt wartet gerade von der Intensität vermutlich ein anderes Kaliber. Mental sehr wichtig könnte der Sieg in der Hauptrunde gegen die starken Leipziger sein, der laut Weber dem Team „das Gefühl gegeben habe, dass man ganz oben mitspielen könne und auch mentale Herausforderungen einer Partie mit der sportlichen Herausforderung in Einklang bringen könne.“

Schon jetzt ist es für die Wetzlarer Jungs, die natürlich hungrig auf mehr sind und ins Halbfinale einziehen wollen, eine tolle Saison, wie auch HSG-Geschäftsführer Björn Seipp auf der gestrigen Pressekonferenz betonte: „Die Art und Weise, wie wir uns wieder fürs Viertelfinale qualifizieren konnten, ist beeindruckend.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch HSG-Trainer Kai Wandschneider, der den Nachwuchs lobt: „Es ist überragend, was unsere Mannschaft da leistet, wie sie körperliche Defizite durch ihr Tempospiel und ihre unterschiedlichen Abwehrvarianten wettmacht.“

Sonntag gegen 16.30 Uhr wird man wissen, ob dies den Mannen von Thomas Weber auch in dieser Partie gelungen ist und mit welchem Ergebnis man am darauffolgenden Samstag zum Rückspiel nach Magdeburg reist. Die Verantwortlichen hoffen natürlich auf lautstarke Unterstützung von den Rängen und eine volle Sporthalle Dutenhofen – frei nach dem ausgerufenen Motto: „Alle in die Halle!“