HSG Wetzlar und Stefan Čavor verlängern Zusammenarbeit bis 2020!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

22-jähriger Montenegriner fühlt sich in Wetzlar „pudelwohl“ – Mittelhessen von Leistungen und vielversprechendem Entwicklungspotential des Rückraumspielers überzeugt

Der Handball-Bundesligist HSG Wetzlar kann längerfristig mit Linkshänder Stefan Čavor planen. Der montenegrinische Nationalspieler hat seinen Vertrag bei den Mittelhessen bis ins Jahr 2020 verlängert. Cavor, der erst im Herbst, nach der Schulterverletzung von Joao Ferraz, aus Ungarn zu den Grün-Weißen gewechselt war, konnte die Club-Verantwortlichen bislang vollends überzeugen. In 13 Pflichtspielen erzielte der 22-jährige bereits 41 Treffer für den derzeitigen Tabellensechsten der DKB Handball-Bundesliga. 

„Stefan hat sich mit seiner positiven Lebenseinstellung problemlos in die Mannschaft eingefügt und uns mit seinen bisherigen Leistungen vollends überzeugt“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Mit gerade einmal 22 Jahren verfügt er bereits über eine enorme Physis und ein sehr vielversprechendes Entwicklungspotential in Abwehr und Angriff. Stefan weiß zu schätzen, dass er hier in Wetzlar ideale Bedingungen vorfindet, um sich stetig weiter zu entwickeln. Gemeinsam mit Joao Ferraz, der demnächst wieder in der Trainingsbetrieb einsteigen soll, wird er in der kommenden Saison ein starkes Duo im rechten Rückraum bilden.“

Als seinen „Entdecker“ nennt Čavor den spanischen Nationalspieler Rolando Uríos, der bei Ciudad Real als Trainer für die zweite Mannschaft und das Junior-Team verantwortlich war. Dieser lud den Montenegriner im zarten Alter von 16 Jahren zum Probetraining nach Spanien ein. Kurz danach folgte der Wechsel in die Nachwuchsabteilung des damaligen Spitzenclub. Ab Sommer 2013 spielte Čavor für den slowenischen Club RK Celje in der Champions League gegen den HSV Hamburg und die SG Flensburg/Handewitt, ehe 2014 das Engagement beim ungarischen EHF-Cup-Teilnehmer Csurgói KK folgte.

„Es ist toll, dass ich jetzt in Wetzlar in der Bundesliga bin! Das ist eine große Erfahrung und Herausforderung für mich und das, was ich immer wollte“, freut sich der 100 Kilogramm schwere Linkshänder. „Ich fühle mich hier pudelwohl und fast wie zu Hause! Die vier Monate sind toll gelaufen. Mannschaft, Trainer und Mitarbeiter haben es mir aber auch einfach gemacht, in Wetzlar anzukommen. Wir sind irgendwie wie eine große Familie!“

Zu seiner sportlichen Zukunft sagt Čavor: „Ich bin froh darüber, Gewissheit zu haben, dass ich drei weitere Jahre in den besten Liga der Welt für Wetzlar in der stimmungsgewaltigen Rittal Arena spielen darf. Das ist aber auch eine große Verantwortung für mich. Ich möchte weiterhin hart arbeiten, weil ich weiß, dass ich mich in vielen Bereichen noch verbessern kann und muss. Dafür bekomme ich hier, unter Kai Wandschneider und Jamin Camdzic, die besten Voraussetzungen. Ich bin von dem Projekt Wetzlar überzeugt und mir sicher, dass wir hier kurz- und langfristig noch viel erreichen können!“