HSG Wetzlar unterliegt knapp mit 23:25 gegen den VfL Gummersbach

DKB Handball-Bundesliga

Carsten Lichtlein, Nationaltorwart des VfL Gummersbach, zog den Grün-Weißen am letzten Spieltag des Linden-Cups den Zahn

Durch die 23:25-Niederlage gegen die Oberbergischen verpasste die HSG wie im Vorjahr den Sieg beim traditionellen Handball-Vorbereitungsturnier und wurde Zweiter vor dem Bergischen HC, der sich gegen den TV Hüttenberg mit 31:19 durchsetzte. Das Regionalturnier gewann Oberligist SG Kleenheim (37:34 gegen die HSG Wetzlar U 23).

HSG Wetzlar - VfL Gummersbach 23:25 (15:15): Von Beginn an war im Duell der Bundesligisten Feuer drin. Wetzlar, erneut ohne Sebastian Weber und Guillaume Joli (beide angeschlagen), hatte den besseren Start, führte mit 5:2 (12.) und 9:6 (19.), leistete sich dann aber einige Nachlässigkeiten, so dass die Gummersbacher auch ohne Mark Bult und Raul Santos bis zur Pause ausglichen. "Wir hätten führen müssen", ärgerte sich der starke Neuzugang Jannik Kohlbacher. Nach Wiederbeginn blieb es eng. Die HSG erwischte erneut den besseren Beginn (19:16, 35.), gab aber zunehmend das Heft des Handelns aus der Hand. Beim 20:19 (39.) lag der VfL erstmals in der Partie vorne. Immer häufiger scheiterten die Wetzlarer an Gummersbachs Schlussmann Carsten Lichtlein. Vladan Lipovina, Kohlbacher, Maximilian Holst und Stevan Vujovic vergaben beste Chancen. Der ehemalige Rekordmeister machte es besser. Julius Kühn und Christoph Schindler erzielten die einfachen Treffer, so dass beim 27:24 drei Minuten vor dem Ende die Entscheidung gefallen war. "Wir waren gegen die Wurfmaschinen zu passiv. Uns hat diese Durchschlagskraft gefehlt", meinte Nikolai Weber, der seinen Vorjahrestriumph in Linden (mit der TSV Hannover-Burgdorf) nicht wiederholen konnte.

Wetzlar: Wolff (ab 48.), Nikolai Weber - Prieto (1), Lipovina (1), Rompf (3/1), Ferraz, Laudt (2), Fäth (2), Hahn (2), Bliznac, Vujovic (2), Kohlbacher (4), Klesniks (1), Mirkulovski (4), Holst (1/1).

Gummersbach: Lichtlein, Puhle (n.e.) - Schindler (6), Kühn (6), Persson, Pevnov (3), Zufelde (3), Jonsson, von Gruchalla (4/2), Becker, Schröder (3).

Schiedsrichter: Maier/ Kilp (Steinbach/Oberursel) - Zuschauer: 800 - Zeitstrafen: Wetzlar vier (Prieto, Hahn, Bliznac, Klesniks), Gummersbach drei (von Gruchalla, Schröder, Becker).

Quelle: www.mittelhessen.de