HSG Wetzlar verpflichtet Schweizer Jung-Nationalspieler Lenny Rubin!

Bild: Wacker Thun

DKB Handball-Bundesliga

21-jähriges Rückraumtalent wechselt im Sommer 2018 von EHF-Pokal-Teilnehmer Wacker Thun an die Lahn - Rechtshänder war bei einigen Bundesligisten hoch im Kurs

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat sich ab der Saison 2018/2019 die Dienste des Schweizer Jung-Nationalspielers Lenny Rubin gesichert. Der 21-jährige gilt als eines der größten Talente auf der linken Rückraumposition in Europa (u.a. U20 EM-Torschützenkönig 2016). Rubin wird im Sommer 2018 vom Schweizer EHF-Pokal-Teilnehmer Wacker Thun nach Mittelhessen wechseln. Bei den Grün-Weißen hat der 2,02 Meter große Rechtshänder einen Zweijahres-Vertrag unterzeichnet. 

„Wir freuen uns sehr, dass Lenny sich trotz einiger Angebote von Konkurrenten aus der Bundesliga für die HSG Wetzlar entschieden hat“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Er ist ein ehrgeiziger, junger Spieler, der für seine Handballkarriere einen klaren Plan verfolgt. Auch deshalb hat er sich nach unseren gemeinsamen Gesprächen für die HSG Wetzlar entschieden. Lenny besticht durch seine Torgefahr und verfügt über ein gutes Spielverständnis. Zudem bringt er die körperlichen Grundvoraussetzungen mit, um sich in der stärksten Liga der Welt etablieren zu können. Wir haben seine Entwicklung schon eine ganze Zeit verfolgt und sind nun froh, dass er ab kommenden Sommer das grün-weiße Trikot tragen wird.“

Bis dahin wird Rubin beim Schweizer Spitzenklub Wacker Thun unter seinem Vater Martin trainieren, der dort als Coach drei Mal Cup-Sieger und im Jahr 2013 sogar Meister geworden ist. Zudem hat er selbst als Handballprofi in Deutschland gespielt und war mit der Schweiz WM- und Olympiateilnehmer. „Für Lenny war es wichtig, dass er seinen Vertrag bei seinem Heimatverein möglichst erfüllt. Auch war klar, dass er erst 2018 in die deutsche Bundesliga wechseln wollte. Für seine weitere Entwicklung ist jetzt notwendig, dass frühzeitig Klarheit bezüglich seiner Zukunft herrscht und er sich ab sofort voll auf den Verein und die Nationalmannschaft konzentrieren kann“; erklärt Björn Seipp.

Der 21-jährige, der in der abgelaufenen Saison bereits ein Heimspiel seines neuen Arbeitgebers vor Ort mit verfolgt hatte, freut sich sehr auf seinen neuen Klub. "Wetzlar und die Bundesliga wird eine tolle, neue Herausforderung für mich", so Lenny Rubin. "Die HSG war für mich der nächste, logische Schritt in meiner Karriere. Das Gesamtpaket dort stimmt einfach zu 100%. Es war immer ein Traum von mir in der stärksten Liga der Welt zu spielen und ich bin dankbar, dass ich von den Wetzlarer Verantwortlichen die Chance erhalte."

In der Brust von Vater Martin schlagen diesbezüglich natürlich zwei Herzen. "Als Trainer der ersten Mannschaft von Wacker Thun bedauere ich den Weggang von Lenny sehr, kann jedoch seinen Entscheidung absolut verstehen. Ich weiß, dass er seine Chance nutzen wird und wünsche ihm ganz viel Glück auf seinem nächsten Karriereschritt", so der 52-jährige. "Als Vater bin ich sehr stolz auf meinen Sohn, freue mich extrem für ihn und fiebere schon heute seinen Spielen für Wetzlar in der Bundesliga entgegen."

Georg Greiner, Präsident von Wacker Thun, sieht den Wechsel des 21-jährigen Eigengewächses mehr oder weniger als zwangsläufig an: "Natürlich hätten wir Lenny sehr gerne noch lange bei uns behalten. Bei einem Spieler mit seinen Qualitäten ist es aber mehr als verständlich, dass er seinen weiteren Weg nun in der stärksten Liga der Welt weiterverfolgt. Wir wünschen ihm ganz herzlich alles Gute und viel Erfolg mit seiner neuen Mannschaft, freuen uns aber auch, dass er noch einige Monate unser Trikot tragen wird."