HSG Wetzlar verstärkt sportliches Funktionsteam!

DKB Handball-Bundesliga

Handball-Weltmeister Horst Spengler wird Berater - 62-Jähriger kümmert sich um sportliche Koordination und Scouting bei Mittelhessen

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar kann ab sofort auf die sportliche Beratung eines waschechten Handball-Weltmeisters zählen. Horst Spengler (Bild), der 147 Länderspiele bestritt und als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft 1978 Weltmeister wurde, wird das sportliche Funktionsteam der Mittelhessen verstärken. Auf die Zusammenarbeit einigte sich der 62-Jährige heute mit dem Aufsichtsrat des Clubs.

Der Gymnasiallehrer soll dabei neben der Beratung von Aufsichtsrat und Geschäftsführung auch dem Trainerteam der Erstligamannschaft als Ansprechpartner in sportlichen Belangen und koordinativen Angelegenheiten dienen. Gemeinsam gelte es beispielsweise auch das sportliche Konzept des Clubs nachhaltig anzupassen, die Zusammenarbeit mit den Trägervereinen in Dutenhofen und Münchholzhausen in Sachen Anschlussförderung zu verbessern und -mit Hilfe von Spengler das nationale und internationale Scouting von Spielern beziehungsweise Nachwuchstalenten zu intensivieren, so HSGGeschäftsführer Björn Seipp.

„Horst Spengler ist ein Handballer durch und durch, der die HSG Wetzlar aufgrund seines Fachwissens, seiner langjährigen Erfahrung und der guten Kontakte in der Handballszene sportlich einen deutlichen Schritt voranbringen wird“, freut sich Seipp über die Zusage des gebürtigen Lützellindeners, der u.a. bereits die Junioren des DHB trainierte, den Traditionsverein künftig nebenberuflich unterstützen zu wollen. „Auf die Besetzung der Position ‚Sportlicher Leiter‘ haben wir bewusst verzichtet, da wir uns sicher sind, dass Trainer Kai Wandschneider und Horst Spengler gemeinsam über genügend Knowhow verfügen, um die HSG Wetzlar in Abstimmung mit der Führungsetage sportlich weiterzuentwickeln.“ 

Auch Horst Spengler fiebert bereits dem Trainingsauftakt am 11. Juli entgegen: „Die Gespräche mit dem Aufsichtsrat haben mich beeindruckt, weil alle Beteiligten ein großes Interesse haben, die HSG Wetzlar wirtschaftlich gesund und langfristig in der 1. Liga zu etablieren. Für unsere handballverrückte Region Mittelhessen ist es wichtig, dass es mit der HSG Wetzlar auf lange Sicht ein Aushängeschild gibt. Ich freue mich, dass ich zukünftig mithelfen kann, den Club sportlich weiterzuentwickeln. Ich möchte in der beratenden Funktionen mit Engagement und Erfahrung meinen Teil dazu beitragen, dass die HSG Wetzlar auch in der kommenden Saison die Klasse hält – langfristig vielleicht sogar einen einstelligen Tabellenplatz erreichen kann.“