Hüttenberger Pechstein erhält Zweitspielrecht für HSG Wetzlar!

DKB Handball-Bundesliga

22jähriger Rückraumspieler bereits morgen gegen HSV spielberechtigt – HSG-Verantwortliche danken Nachbarclub

Der Handball-Erstligist HSG Wetzlar hat kurzfristig auf die Verletzungsmisere im linken Rückraum reagiert und mit dem Nachbarverein, dem Zweitligisten TV Hüttenberg, ein Zweitspielrecht für Rückraumspieler Marc Pechstein vereinbart. Der 22jährige Rechtshänder kann somit bereits am morgigen Samstag beim Heimspiel der Grün-Weißen gegen den amtierenden Champions League-Sieger HSV Hamburg (Anwurf: 19.00 Uhr, Rittal Arena Wetzlar) zum Einsatz kommen.

Mit Steffen Fäth (Bänderriss im Knie) und Kristian Blizanc (Muskelfaserriss) hatten sich in den vergangenen Wochen gleich beide linken Rückraumspieler der Wetzlarer verletzt. Trotz gutem Heilungsverlauf steht deren Einsatz im morgigen Duell mit dem HSV auf der Kippe. „Aus diesem Grund haben wir kurzfristig die Verantwortlichen des TV Hüttenberg um Unterstützung gebeten, um zum Ligastart nicht ohne gelernten Halblinken dar zu stehen. Sowohl der TVH als auch Marc haben sofort signalisiert, dass sie diesem Zweitspielrecht gerne zustimmen. Dafür gilt ihnen unser Dank“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Klar ist natürlich, dass der TVH für Marc Pechstein Vorrang hat und er bei Terminüberschneidungen für Hüttenberg spielt.“

Der 1,98 Meter große Student, der von den Füchsen Berlin zum TV Hüttenberg gewechselt war, wird am Samstag das HSG-Trikot mit der Rückennummer 5 tragen.