Joao Ferraz wird sich Schulter-Operation unterziehen!

DKB Handball-Bundesliga

Linkshänder der HSG Wetzlar wird am Dienstag in Klinik für Sportorthopädie und Arthroskopische Chirurgie in Markgröningen operiert

Aufgrund einer hartnäckigen Schulterverletzung muss sich Joao Ferraz, portugiesischer Rückraumspieler der HSG Wetzlar, einem medizinischen Eingriff unterziehen und fällt somit mindestens bis zum Jahresende aus. Der 26jährige Linkshänder wird am morgigen Dienstag in der Klinik für Sportorthopädie und Arthroskopische Chirurgie in Markgröningen (OKM Orthopädische Klinik) vom Schulterspezialisten Dr.med. Steffen Jehmlich an der Wurfarmschulter operiert und bereits Ende der Woche zurück in Wetzlar erwartet.

„Nach Aussage der Ärzte ist die OP der einzig logische und sinnvolle Schritt, um die derzeitigen Probleme vollends und somit nachhaltig in den Griff zu bekommen“, verrät HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Wie lange Joao ausfallen wird, das lässt sich erst nach dem Eingriff genau sagen. Wir wissen allerdings, dass Joao bei Dr. Jehmlich in den besten Händen ist und werden ihn in Nachgang die bestmögliche Versorgung zukommen lassen, damit er so schnell wie möglich wieder auf der Platte stehen kann.“

Nach Philipp Pöter (Leistungssportverbot) und Maximilian Holst (Kreuzbandriss) ist Ferraz bereits der dritte Leistungsträger, der den Grün-Weißen längerfristig fehlen wird. „Unter diesen Umständen ist die Leistung, die die Mannschaft am Samstag in Erlangen abgerufen hat, umso höher einzustufen. Der Teamgeist und die Moral nötigen mir wirklich allergrößten Respekt ab“, so Björn Seipp, der sich derzeit gemeinsam mit dem Trainerteam der Mittelhessen auf dem Spielermarkt nach einem eventuellen Ersatz für Ferraz umschaut. „Der auf dieser Position generell schon schwierige Markt ist derzeit annähernd leer gefegt“, beschreibt der Geschäftsführer. „Deshalb ist eine Nachverpflichtung aktuell nicht absehbar und nur dann sinnvoll, wenn wir einen Spieler verpflichten können, der uns unmittelbar weiterhelfen kann.“