Jugendnationalspieler Hendrik Schreiber erleidet Kahnbeinbruch!

Bild: www.sportfoto-vogler.de

DKB Handball-Bundesliga

17jähriger Rückraumspieler der HSG Wetzlar fällt über Saisonende hinaus aus – Schreiber feierte in Kiel Bundesliga-Debüt

Am vergangenen Sonntag hatte Jugendnationalspieler Hendrik Schreiber noch einen sicherlich unvergesslichen Moment erleben dürfen, als er in der Kieler Sparkassen-Arena sein Bundesligadebüt für die HSG Wetzlar geben durfte und dabei sogar einen Treffer erzielte. Am gestrigen Nachmittag gab es dann jedoch eine bittere Nachricht für den 17-jährigen Rückraumspieler. Schreiber hat sich das Kahnbein in der linken Nicht-Wurfhand gebrochen und fällt somit über das Saisonende hinaus aus. Mindestens sechs Wochen ist für den Abiturienten zunächst einmal überhaupt nicht an Handball zu denken. Die Hand wurde mit einer Schiene komplett ruhig gestellt. 

„So nah liegen im Sport oftmals Freund und Leid zusammen. Es ist natürlich für Hendrik sehr schade, dass die Verletzung ihn in seiner Entwicklung nunmehr etwas ausbremst“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Ein Kahnbeinbruch ist sicherlich keine Bagatellverletzung. In sechs Wochen werden wir sehen, wie die weitere Behandlung durch unsere medizinische Abteilung aussehen wird. Wir hoffen, dass er spätestens Ende Juli wieder vollumfänglich ins Mannschaftstraining des Bundesligateams und unserer Nachwuchsteams einsteigen kann und wünschen Hendrik gute Genesung.“

Genau wie Jugendnationaltorhüter Till Klimpke (18) und Spielmachertalent Lukas Gümbel (18) steht Hendrik Schreiber ab der kommenden Saison im erweiterten Erstligakader der HSG Wetzlar.